Vereinte Nationen

Brahimi wird neuer Sondervermittler für Syrien

Der algerische Krisendiplomat wird neuer UN-Vermittler im Syrien-Konflikt. Der 78-Jährige tritt die Nachfolge von Kofi Annan an.

Der ehemalige algerische Außenminister Lakhdar Brahimi wird der neue internationale Sondergesandte für den Syrien-Konflikt. Der 78-jährige Brahimi löse den bisherigen Sondergesandten Kofi Annan ab, teilte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Freitag in New York mit. Damit bestätigte Ban Angaben aus Diplomatenkreisen, wonach Brahimi zum Ende des Monats den Posten von Annan übernimmt.

Brahimi war von 1991 bis 1993 algerischer Außenminister und hatte seit 1994 mehrere ranghohe Posten bei den Vereinten Nationen inne, unter anderem als Gesandter für Afghanistan, Haiti und den Irak. Als Gesandter der Arabischen Liga handelte er das Ende das Bürgerkriegs im Libanon mit aus. 2005 ging Brahimi in den Ruhestand.

Annan hatte am 2. August 2012 seinen Rücktritt als gemeinsamer Syrien-Sondergesandter der UN und der Arabischen Liga erklärt. Er begründete den Schritt mit Zerwürfnissen innerhalb des Weltsicherheitsrates, die ein geschlossenes Bemühen um ein Ende der Gewalt in Syrien unmöglich gemacht hätten. Russland und China hatten zwei Mal mit ihrer Vetomacht ein Vorgehen gegen das Regime von Präsident Baschar Assad verhindert.