Gauck in Polen

Der neue Präsident beginnt seinen ersten Staatsbesuch

Am Abend ist Bundespräsident Joachim Gauck mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt in Polen eingetroffen. Zuvor hatte er den polnischen Freiheitskampf gegen den Kommunismus öffentlich hervorgehoben.

Foto: Getty Images

Bundespräsident Joachim Gauck ist am Montagabend zu seiner ersten Auslandsreise als Staatsoberhaupt in der polnischen Hauptstadt Warschau eingetroffen. Der Antrittsbesuch soll die Bedeutung der deutsch-polnischen Beziehungen unterstreichen, die Gauck nach seinen Worten besonders am Herzen liegen.

Gauck wird gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt von Polens Präsident Bronislaw Komorowski und dessen Ehefrau Anna Komorowska empfangen.

In einem am Montag in der linksliberalen Zeitung „Gazeta Wyborcza“ veröffentlichten Interview hatte Gauck den polnischen Freiheitskampf während des Kommunismus hervorgehoben. „Die friedliche Revolution in der DDR hatte Erfolg, weil die polnischen Nachbarn schon gezeigt hatten, dass sich Freiheit erkämpfen lässt“, sagte er.

Am Dienstag ist eine Pressekonferenz der beiden Präsidenten vorgesehen. Nach einem Gespräch mit Regierungschef Donald Tusk fliegt Gauck dann nach Berlin zurück.