US-Präsident

Barack Obama begeistert Fans mit Soul-Gesangseinlage

Es sind nur wenige Töne, aber sie ließen das Publikum toben: US-Präsident Barack Obama hat in New York einen Song des amerikanischen Sängers Al Green angestimmt.

Während sich die Republikaner bei den US-Vorwahlen mit schmutzigen Anschuldigungen gegenseitig verunglimpfen, betreibt Präsident Barack Obama Wahlkampf auf seine eigene, deutlich harmonischere Art: Im New Yorker „Apollo Theatre“, einem der wichtigsten Aufführungsorte für Jazz, Blues und Soul, stimmte er einen Song des amerikanischen Sängers Al Green an. Er gab nur wenige Töne zum Besten, doch sie genügten, um das Publikum zum Jubeln zu bringen.

Obamas Wahlkampfteam hat unterdessen den ersten Werbespot für den Wahlkampf präsentiert. Der 30-Sekunden-Clip preist Obamas Einsatz dafür, die Abhängigkeit der USA von ausländischen Ölimporten zu verringern. Die Werbebotschaft soll zunächst über Stationen in den Bundesstaaten Iowa, North Carolina, Michigan, Ohio und Wisconsin verbreitet werden.

„Anonyme Milliardäre“ aus dem Ölsektor griffen Obama an, heißt es in dem Spot. Dabei sei es ihm gelungen, erstmals seit 13 Jahren dafür zu sorgen, dass die USA zu weniger als der Hälfte von Öl aus dem Ausland angewiesen seien, um ihren Energiebedarf zu decken.

Obama wird darüber hinaus zugute gehalten, er habe seit seinem Amtsantritt in „beispielloser“ Weise für die Einhaltung ethischer Regeln in der Verwaltung gesorgt.

Obama will sich im November für eine zweite vierjährige Amtszeit wiederwählen lasssen. Bei den Republikanern ist das Rennen zwischen den derzeit fünf Bewerbern noch offen.