Mordpläne

USA beschuldigen Iran eines versuchten Anschlags

Die US-Behörden haben nach eigenen Angaben ein aus der iranischen Regierung heraus geplantes Attentat auf den saudi-arabischen Botschafter in den USA verhindert.

Foto: dpa / dpa/DPA

Die US-Regierung will einen vom Iran geplanten Mordanschlag auf den saudischen Botschafter in Washington vereitelt haben. Justizminister Eric Holder sprach am Dienstag „von Elementen der iranischen Regierung“. Dabei wollten die Täter laut den Ermittlern einen Sprengsatz zünden. Ein verdächtiger Iraner mit US-Pass sei festgenommen worden. Er sollte noch am Dienstag in New York vor Gericht erscheinen. Ein weiterer Iraner, der Mitglied der Al-Kuds-Einheit der Revolutionären Garde sei, sei noch auf freiem Fuß.

US-Präsident Barack Obama habe seit Juni von der Ermittlungen gewusst, teilte das Weiße Haus mit. Die Pläne seien von der Bundespolizei FBI und der Drogenfahndung DEA aufgedeckt worden.

Die iranische, regierungsnahe Nachrichtenagentur Mehr bezeichnete die Berichte über die Anschlagspläne als „lächerlich“. „Die USA haben einen neue Runde des psychologischen Krieges gegen den Iran gestartet“, schrieb die Agentur. Eine offizielle Reaktion aus Teheran gab es zunächst nicht.

Das Attentat galt nach US-Angaben dem saudischen Botschafter Adel Al-Jubeir, der seit 2007 in Washington ist. Die Verdächtigen sollen versucht haben, ein mexikanisches Drogenkartell für 1,5 Millionen Dollar Blutgeld mit der Ausführung des Anschlags zu betrauen. Er habe vorgesehen, den saudischen Diplomaten in einem Restaurant zu töten.

Die Konspiration sei „vom Iran aus konzipiert, unterstützt und gelenkt“ worden, sagte Holder. „Die USA beabsichtigt, den Iran für seine Handlungen zur Verantwortung zu ziehen.“ Es handele sich um eine „eklatante Verletzung“ des internationalen Rechts.

Bei den Verdächtigen handele es sich zum einen um den 56-jährigen Manssor Arbabsiar, ein amerikanischer Staatsbürger mit iranischem Pass. Er sei am 29. September auf dem Flughafen in New York verhaftet worden. Er habe die Taten mutmaßlich mit dem Iraner Gholam Shakuri geplant, der als Unterstützer des internationalen Terrorismus bekannt sei. Die USA werfen ihnen zahlreiche schwere Straftaten vor, darunter Pläne, „eine Massenvernichtungswaffe zu benutzen“.

Der Iran gehört für die USA seit längerem zu den Staaten, die Terrorismus fördern. 2007 haben sie Sanktionen gegen die Revolutionären Garden erlassen, die nach amerikanischer Meinung hinter vielen Terrorattacke gegen US-Streitkräfte im Irak stecken.