Auszeichnung

Medizin-Nobelpreis geht an drei Immunforscher

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an ein internationales Immunologen-Team: Der US-Amerikaner Bruce Beutler, der gebürtigen Luxemburger Jules Hoffmann und der Kanadier Ralph Steinmann dürfen sich über die Auszeichnung freuen.

Foto: University of California/Cardiff University/ENII

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den US-Amerikaner Bruce Beutler, den gebürtigen Luxemburger Jules Hoffmann und den Kanadier Ralph Steinmann. Das teilte das Nobelkomitee am Montag in Stockholm mit. Beutler und Hoffmann sowie Steinman wurden für ihre Forschungen zum Immunsystem geehrt. Der Nobelpreis für Medizin ist mit zehn Millionen Kronen (1,1 Millionen Euro) dotiert.

Beutler und Hoffmann erhalten die Auszeichnung für die Entdeckung der angeborenen Immunität, sie bekommen die Hälfte des Preisgelds. Steinman wird für die Entdeckung der dendritischen Zellen ausgezeichnet, die das Immunsystem aktivieren. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro (10 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Im vergangenen Jahr war der britische Forscher Robert Edwards mit dem Medizin-Nobelpreis geehrt worden. Edwards entwickelte gemeinsam mit seinem 1988 verstorbenen Kollegen Patrick Steptoe die Befruchtung im Reagenzglas.

Bis zum 7. Oktober werden auch die Preisträger für Physik, Chemie, Literatur und Frieden bekannt gegeben. Der Träger des erst später gestifteten Wirtschaftsnobelpreises wird am 10. Oktober bestimmt; diese Auszeichnung wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank im Einvernehmen mit der Nobel-Stiftung geschaffen. Die Preisverleihung erfolgt alljährlich am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.