Nach Gaddafi-Tod

Nato beendet am Montag Militäreinsatz in Libyen

Wenige Tage nach der Tötung Muammar al-Gaddafis hat die Nato das Ende des Libyen-Einsatzes beschlossen. Die militärische Aufgabe sei nun erledigt.

Die Nato hat offiziell das Ende des Militäreinsatzes in Libyen beschlossen. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärte per Twitter, der Einsatz werde am Montag enden. „Unsere militärische Aufgabe ist nun erledigt.“ Zuvor hatte der libysche Übergangsrat noch um Patrouillen in der Luft bis zum Jahresende gebeten.

Am Donnerstag hatte bereits der UN-Sicherheitsrat für ein Ende des internationalen Militäreinsatzes votiert. Rund sieben Monate nach den ersten Luftangriffen endet das Mandat zum Schutz der Zivilbevölkerung am Montag um 23.59 Uhr libyscher Zeit (22.59 Uhr MEZ).

Die Streitkräfte der USA, Frankreichs und Großbritanniens hatten Mitte März mit den Angriffen auf Stellungen von Truppen des damaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi begonnen, Ende März hatte die Nato offiziell das Oberkommando über den Einsatz übernommen.

Die Luftangriffe spielten eine Schlüsselrolle beim Sieg der Rebellen gegen Gaddafi, der in der vergangenen Woche getötet wurde. Nach eigenen Angaben flog die Nato mehr als 26.300 Lufteinsätze.