US-Drohnenangriff

CIA soll 16-jährigen Awlaki-Sohn getötet haben

Bei einem Luftangriff soll der Sohn von Top-Terrorist Anwar al-Awlaki getötet worden sein. Er soll deutlich jünger gewesen sein, als amerikanische Medien bisher behaupteten.

Foto: Awlaki/Facebook

Knapp zwei Wochen nachdem ein US-Drohnenangriff im Jemen den gesuchten Terror-Prediger Anwar al-Awlaki getötet hat , starb offenbar sein 16-jähriger Sohn ebenfalls bei einem Raketenangriff der CIA . Wie sein Vater war auch der Teenager amerikanischer Staatsbürger. Er wäre damit der dritte Amerikaner, der innerhalb weniger Wochen durch amerikanische Luftangriffe im Jemen ums Leben kam.

Abdul Rahman Bin Anwar al-Awlaki (16) soll am vergangenen Samstag bei einem Drohnenangriff in der Ortschaft Azzan in der südjemenitischen Provinz Shabwa ums Leben gekommen sein. Dies meldet die Awlaki-Familie in einem Schreiben, das auf islamistischen Internetseiten kursiert. Darin wirft die Familie den USA vor, einen schweren Fehler begangen zu haben.

Amerikanische Medien sollen ihn älter gemacht haben

Anders als in amerikanischen Medien dargestellt, sei der Awlaki-Sohn nicht 21 oder 27 Jahre alt gewesen – sondern weitaus jünger. Nach Angaben der Familie, die inzwischen auch eine Geburtsurkunde veröffentlichte, wurde Abdul Rahman al-Awlaki am 25. August 1995 in Denver (Colorado) geboren und war damit zum Zeitpunkt seines Todes erst 16 Jahre alt.

Laut Geburtsurkunde ist der Teenager der Sohn von Anwar al-Awlaki und einer Ägypterin – und US-Bürger.

Im Jahr 2002 soll Abdul Rahman al-Awlaki in den Jemen umgezogen sein und lebte in den folgenden Jahren in der Hauptstadt Sanaa.

Ende September teilte Abdul Rahman al-Awlaki seiner Mutter angeblich in einem Brief mit, er wolle in die Region Shabwa fahren, um seinen Vater zu suchen. Auch nach dessen Tod sei der Sohn noch in der Region geblieben. Ob er sich dort der jemenitischen al-Qaida anschloss, der sein Vater Anwar al-Awlaki nahestand, ist nicht bekannt.

"In der Nacht des 14. Oktober grillten Abdul Rahman und seine Freunde unter dem Mondlicht, als sie die amerikanische Rakete traf", heißt es in dem Schreiben der Awlaki-Familie. Abdul Rahman, der 17-jährige Verwandte Ahmed Abdul Rahman und weitere Personen seien dabei getötet worden.

Auf einer Facebook-Seite wurden inzwischen mehrere Fotos veröffentlicht, die den Sohn des Terroristen Awlaki in den letzten Wochen vor seinem Tod zeigen sollen. Darauf zu sehen ist ein hagerer junger Mann mit Brille in westlicher Kleidung und teilweise in traditionellem Gewand.

"Einen Teenager zu töten ist einfach unfassbar"

Der Großvater des Terror-Sprösslings äußerte sich gegenüber der "Washington Post" mit Entsetzen über den Tod seines minderjährigen Enkels. "Einen Teenager zu töten ist einfach unfassbar", so der frühere jemenitische Landwirtschaftsminister Nasser al-Awlaki, "und sie behaupten, er wäre ein Al-Qaida-Kämpfer gewesen. Das ist Unsinn."

Am 30.September traf ein US-Drohnenangriff in der Region Shabwa ein Auto, in dem Al-Qaida-Mitglieder saßen. Bei diesem Angriff starben der Prediger Anwar al-Awalki sowie Samir Khan, ein saudisch-amerikanischer Islamist, der als Chefredakteur des englischsprachigen Al-Qaida-Magazins "Inspire" galt .

Der ägytische Propagandachef der jemenitischen al-Qaida , Ibrahim al-Banna, starb am 14.Oktober ebenfalls in der Region Shabwa bei einem amerikanischen Raketenangriff. Ob er zur Gruppe um den Awlaki-Sohn Abdul Rahman gehörte, ist unklar.