Luftangriffe

Radikale Palästinenser stimmen Waffenruhe zu

Nach einer Woche anhaltender israelischer Luftangriffe haben die radikalen Palästinensergruppierungen im Gazastreifen eine neue Waffenruhe vereinbart. Zuvor waren bei einem israelischen Angriff zwei weitere Palästinenser getötet worden.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Trotz Waffenruhe hat Israel bei erneuten Luftangriffen auf den Gazastreifen mehrere Palästinenser getötet.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Nach einer Woche der Gewalt und Gegengewalt zwischen Israelis und Palästinensern im Gazastreifen hat der Islamische Dschihad einer neuen Waffenruhe mit Israel zugestimmt. Das sagte ein Sprecher der radikalislamischen Gruppe der Nachrichtenagentur dpa in Gaza.

Sowohl der medizinische Notdienst im Gazastreifen als auch die israelische Armee bestätigten am Freitag auf Anfrage, dass es nach Mitternacht keine Raketenangriffe gegen Israel und keine israelischen Luftangriffe gegen das Gebiet am Mittelmeer mehr gegeben habe.

Eigentlich hätten die Waffen gemäß einer informellen Waffenruhe schon seit Montag schweigen sollen. Aber sowohl radikale Kräfte im Gazastreifen, darunter der Islamische Dschihad, als auch die israelische Luftwaffe hatten ihre Angriffe fortgesetzt. Israel hatte betont, es gebe keine Abmachung mit den Palästinensern. Die Lage werde beobachtet und entsprechend reagiert.

Israel wird seit langem in unregelmäßigen Abständen mit selbstgebauten Raketen und Mörsern aus dem Gazastreifen heraus beschossen. Die Luftwaffe greift dann meist ein oder zwei Ziele in dem Gebiet zwischen Israel und Ägypten an.

Der Konflikt war jedoch eskaliert, nachdem unbekannte Bewaffnete bei einer Serie blutiger Anschläge im Süden Israels am Donnerstag vergangener Woche acht Israelis getötet und 31 verletzt hatten. Israel machte radikale Gruppen im Gazastreifen für die Anschläge verantwortlich und begann mit massiven Luftangriffen. Die radikalen Gruppen antworteten mit weit mehr als hundert der Kleinraketen und Granaten.

Israel hatte einschließlich der Opfer der Terroranschläge 9 Tote und etwa 50 Verletzte zu beklagen, die Palästinenser 24 Tote und mindestens 75 Verletzte.

Allein bei einem Angriff auf einen Sportclub in Beith Lahia im Norden des Palästinensergebiets in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag seien ein Mensch getötet und zehn weitere verletzt worden, berichteten Krankenhausärzte. In Gaza sei ein Mitglied des militanten Islamischen Dschihad bei einem Raketenangriff einer unbemannten israelischen Drohne getötet worden.

Zwei weitere Kämpfer der Gruppe seien verletzt worden. Die Zahl der getöteten Palästinenser stieg damit seit Ausbruch der jüngsten Gewaltwelle im Gazastreifen auf insgesamt sechs. Vor den Luftangriffen hatten militante Palästinenser erneut vom Gazastreifen aus Raketen auf den Süden Israels abgefeuert, darunter auch Kurzstreckenraketen vom Typ Grad. Dabei war niemand verletzt worden.