"News of the World"-Skandal

Vize-Chef von Scotland Yard tritt auch zurück

Nachdem Londons Polizeichef zurückgetreten ist geht nun der nächste hochrangige Scotland-Yard-Beamte. Der stellvertretende Chef der Metropolitan Police, John Yates, stellt seinen Posten zur Verfügung. Er hatte angeordnet, dass trotz der Vorwürfe keine neuen Ermittlungen in dem Abhörskandal aufgenommen werden.

Im Zusammenhang mit dem Abhörskandal in Großbritannien ist nach Scotland-Yard-Chef Paul Stephenson ein weiterer hochrangiger Beamter der Londoner Polizeibehörde zurückgetreten. Es handele sich um John Yates, teilte die Polizei am Montag mit. Yates hatte 2009 entschieden, dass trotz neuer Vorwürfe keine neuen Ermittlungen in dem Abhörskandal aufgenommen werden.

Scotland Yard war in der Abhöraffäre um die inzwischen eingestellte Boulevardzeitung „News of the World“ zuletzt immer mehr unter Beschuss geraten. Eigentlich sollte die Behörde die Vorwürfe aufklären, wonach Journalisten der Zeitung jahrelang systematisch private Telefone abgehört haben. Doch nun muss sich die Behörde gegen den Vorwurf verteidigen, so enge Beziehungen zu der Zeitung unterhalten zu haben, dass sie den Vorwürfen gegen sie erst mit Jahren Verspätung nachging. Yates hatte damals erklärt, seit dem Abschluss eines ersten Verfahrens 2007 lägen keine neuen Beweise vor. Yates hatte sich zuletzt zwar entschuldigt, am Montag waren jedoch Forderungen nach seinem Rücktritt laut geworden.

Unterdes hat die britische Opposition hat Premierminister David Cameron aufgefordert, sein Verhältnis zu Medienmogul Rupert Murdoch und anderen Akteuren im Abhörskandal offen zu legen. Cameron müsse zum Beispiel erklären, ob er mit Murdoch oder dessen Top-Managerin Rebekah Brooks bei gesellschaftlichen Ereignissen über eine Übernahme des Senders BSkyB gesprochen habe, forderte der Chef der sozialdemokratischen Labour-Partei, Ed Miliband, am Montag. Die Opposition wirft Cameron vor, ein zu enges Verhältnis zu Murdoch gepflegt zu haben. Der Medienmogul wollte BSkyB übernehmen, gabe dieses Vorhaben im Zuge der Affäre um unerlaubte Recherchemethoden aber auf.

Miliband warf Cameron vor, durch frühere Entscheidungen im Hinblick auf Murdochs britischen Unternehmensarm News International heute „gelähmt“ zu sein. Cameron hatte unter anderem den früheren Chefredakteur des Murdoch-Skandalblattes „News of the World“ zu seinem Berater gemacht. Andy Coulson soll von den Abhör- und Bestechungspraktiken bei der Zeitung gewusst haben und war deshalb von der Polizei festgenommen worden.

Cameron hatte eingeräumt, es sei ein Fehler gewesen, Coulson einzustellen. Er habe aber nichts von dessen möglichen Verwicklungen in den Skandal gewusst. Der Premier soll außerdem freundschaftliche Beziehungen zu Brooks unterhalten haben.

Am Wochenende hatten sich die Ereignisse in der Affäre um abgehörte Telefone und bestochene Polizisten erneut überschlagen: Nachdem die Murdoch-Vertraute Brooks festgenommen worden war, hatte Scotland-Yard-Chef Paul Stephenson am Sonntagabend überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben. Er war in die Kritik geraten, weil er sich einen Kur-Aufenthalt teilweise hatte bezahlen lassen. PR-Chef des Kur-Unternehmens war der inzwischen festgenommene frühere Journalist der „News of the World“, Neil Wallis.

Mit Spannung wartete Großbritannien auf das für Dienstag angesetzte Treffen von Untersuchungskomitees des Parlamentes, vor denen neben Murdoch selber auch dessen Sohn James sowie Brooks und Stephenson auftreten sollen. Der Vorsitzende des Komitees, John Whittingdale, kündigte an, dass vor allem die Position von News International untersucht werden solle und es nicht um einen öffentliche Vorführung des 80 Jahre alten Murdochs gehe.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen