Handy und Konto gehackt

Murdoch-Blatt spionierte Gordon Brown aus

Noch eine Zeitung von Rupert Murdoch soll geschnüffelt haben. Demnach hackte die "Sunday Times" Handy und Konto von Ex-Premier Gordon Brown.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Der Skandal um das Abhören von Prominenten und Verbrechensopfern in Großbritannien weitet sich nach der Einstellung der Zeitung "News of the World" offenbar auf andere Blätter aus. Die BBC veröffentlichte am Montag Informationen, wonach sich die "Sunday Times" illegale Informationen über den früheren Premierminister Gordon Brown beschafft haben soll.

Reporter hätten sich sowohl für Browns Bankkonten als auch den Gesundheitszustand seiner Familie interessiert, berichteten der „Guardian“ und der „Independent“ auf ihren Internetseiten. Der Privatdetektiv Glenn Mulcaire habe im Auftrag des Verlags News International Browns Handy und sein persönliches Konto gehackt, als dieser noch Finanzminister war. Die „Sunday Times“ gehört wie die „News of the World“ zum Konzern News Corp von Rupert Murdoch.

Zuvor waren Vorwürfe laut geworden, wonach auch die Telefone von Prinz Charles und seiner Frau Camilla abgehört worden sein sollen. Außerdem wurden Mitarbeiter des königlichen Sicherheitsapparates bestochen. Das teilte die Polizei dem Palast mit.

Unterdessen hat Murdoch im Poker um die milliardenschwere Komplettübernahme des britischen Fernsehkonzerns BSkyB eine weitere Karte gespielt. Um die politische Einflussmaßnahmen zu verringern, zog er sein Angebot zurück, den Nachrichtensender Sky News aus dem Übernahmepaket herauszulösen.

Damit musste Kulturminister Jeremy Hunt den Deal zur eingehenden Prüfung an die britische Wettbewerbskommission geben. Eine Entscheidung auf politischer Ebene ist damit kaum noch möglich.