Kampf gegen Fatwa

Fünf Autofahrerinnen in Saudi-Arabien festgenommen

Rückschlag im Kampf um den Fahrersitz: In der Stadt Dschidda sind fünf Frauen festgenommen worden, weil sie gegen das inoffizielle Fahrverbot verstoßen haben.

Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb / picture-alliance/ dpa/dpaweb/EPA

In Saudi-Arabien sind nach Angaben einer Frauenrechtlerin fünf Frauen wegen Autofahrens festgenommen worden. Es ist ein erster Rückschlag für die Kampagne gegen das inoffizielle Fahrverbot für Frauen in dem Golfstaat.

Die Frauen seien am Dienstag in Dschidda am Roten Meer festgenommen worden, sagte Eman al Nafdschan. Seit fast zwei Wochen protestieren Frauen in Saudi-Arabien gegen das inoffizielle Fahrverbot.

Es gibt zwar kein Gesetz, das Frauen das Autofahren untersagt. Das in der Welt einmalige Verbot geht aber auf die als Fatwas bezeichneten Anweisungen von islamischen Geistlichen zurück.

Diese haben den Erlass damit begründet, dass mobile Frauen Sittenwidrigkeiten und Versuchungen ausgesetzt seien. Wegen der Fatwa müssen viele Familien einen Fahrer einstellen oder sich auf männliche Autofahrer in der Familie verlassen.