Pikante E-Mails

Ex-Pornostar belastet Weiner im Penisfoto-Skandal

Die frühere Porno-Darstellerin Ginger Lee sagt, US-Politiker Anthony Weiner sei in E-Mails sexuell anzüglich geworden. Er habe sie gebeten, diesbezüglich zu lügen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die ehemalige Porno-Dastellerin Ginger Lee hat den in einen Sex-Skandal verstrickten US-Kongressabgeordneten Anthony Weiner zusätzlich belastet. Weiner, der die Versendung freizügiger Fotos und Nachrichten über das Internet eingestanden hatte, habe sie aufgefordert, ihre E-Mail-Korrespondenz mit ihm geheim zu halten.

Weiner habe sie nach Beginn des Skandals gebeten, über den Inhalt der rund 100 E-Mails zu lügen, die sie mit ihm zwischen März und Juni ausgetauscht hatte, sagte Lee. In den E-Mails sei es vor allem um Politik gegangen, doch immer wieder habe Weiner sexuelle Anspielungen gemacht, worauf sie nicht eingegangen sei.

Der Abgeordnete hat eine zweiwöchige Auszeit von seinem Mandat im US-Repräsentantenhaus genommen , nachdem bekannt geworden war, dass er unter anderem über Twitter anzügliche Fotos an Frauen verschickt hatte. Auf einem ist deutlich eine Erektion zu erkennen.

Weiners demokratischen Parteikollegen drängen ihn, noch in dieser Woche sein Amt als Abgeordneter zurückzulegen. Auch US-Präsident Barack Obama hat ihm den Rücktritt nahegelegt.