Verwechslung

Indiens Außenminister liest in UN falsche Rede vor

S.M. Krishna griff im UN-Sicherheitsrat versehentlich zum Skript seines portugiesischen Kollegen. Ihm selbst fiel der Irrtum zunächst gar nicht auf.

Foto: AP / AP/DAPD

Der indische Außenminister S.M. Krishna hat im UN-Sicherheitsrat in New York versehentlich die Rede seines portugiesischen Kollegen verlesen. Wie die Zeitung „Sunday Times“ am Sonntag berichtete, sei der Minister erst nach mehreren Minuten vom indischen UN-Botschafter unterbrochen worden. Nach den üblichen Begrüßungsformeln und Höflichkeiten war Krishna zu diesem Zeitpunkt bereits im inhaltlichen Teil der Rede angelangt.

So zeigte er sich dem Bericht zufolge erfreut darüber, dass seit Jahresbeginn zwei portugiesischsprachige Nationen – Portugal und Brasilien – im Sicherheitsrat vertreten sind. Portugal, Brasilien und Indien gehören dem Gremium derzeit wie Deutschland als nichtständige Mitglieder an. Der Minister von der regierenden Kongresspartei spielte den Vorfall, der sich bereits am Freitag ereignete, herunter.

„Leider ist es passiert“, wird Krishna in indischen Medien zitiert. Aber vor ihm hätten so viele Papiere gelegen, dass er „aus Versehen“ die falsche Rede genommen habe. Nach Angaben der „Sunday Times“ verlas Krishna die englische Übersetzung der Ansprache von Portugals Außenminister Luis Amado, der vor ihm gesprochen hatte.Die indische Opposition nannte den Auftritt des Ministers in New York „beschämend“.