Bluttaten in Afghanistan

Karsai – US-Soldaten "wollten unsere Kinder töten"

Afghanistans Präsident Karsai hat sich zur Ermordung afghanischer Zivilisten durch US-Soldaten geäußert. Diese hatten Gebeine ihrer Opfer mitgenommen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Afghanistans Präsident Hamid Karsai hat sich „schockiert“ über die jüngst bekannt gewordenen Gräueltaten von fünf US-Soldaten in seinem Land geäußert. „Sie haben aus Spaß junge Männer getötet, sie haben Alte getötet und sie wollten auch unsere Kinder töten“, sagte Karsai in Kabul. „Das ist schockierend, das ist erschütternd, das verletzt uns sehr.“

Es war das erste Mal, dass Karsai zu den Fotos Stellung nahm. Diese waren unter anderem vom „Spiegel“ veröffentlicht worden. Der US-Einheit, die am Hindukusch aus reiner Mordlust getötet haben soll, wird derzeit im Bundesstaat Washington der Prozess gemacht.

In der vergangenen Woche verurteilte ein Militärgericht den Angeklagten Jeremy Morlock zu 24 Jahren Haft. Er hatte gestanden, mit vier Kameraden ein „Todeskommando“ gebildet und Jagd auf Einheimische gemacht zu haben. Lebenslange Haft blieb ihm erspart, weil er sich der Anklage als Zeuge gegen die mitangeklagten Soldaten zur Verfügung gestellt hatte.

In den Ermittlungen waren grausige Details ans Licht gekommen. Die Soldaten behielten Gebeine ihrer Opfer als Trophäen. Morlock selbst führte Ermittler an einen Ort, wo die Gruppe abgetrennte Finger aufbewahrt hatte. Die US-Soldaten hatten nach Morlocks Darstellung versucht, ihre Taten als Notwehr zu tarnen. Es habe so aussehen sollen, als hätten die Einheimischen sie angegriffen.

Die US-Armee hat sich bereits bei den Afghanen entschuldigt. Sie sorgt sich um ihr Ansehen in Afghanistan, wo rund 100.000 US-Soldaten stationiert sind.