Blamage

Ungarns Staatschef fällt die Rechtschreibung schwer

In einer kurzen Widmung brachte der ungarische Staatspräsident gleich zwei Rechtschreibfehler unter. Ausgerechnet das Wort "Staatschef " buchstabierte er falsch.

Foto: REUTERS

Der ungarische Staatspräsident Pal Schmitt beherrscht die Rechtschreibung seiner Muttersprache Ungarisch nicht. In einer handschriftlichen Widmung, die er für ein Restaurant schrieb, brachte er gleich zwei Orthografiefehler unter, entdeckte die ungarische Internet-Zeitung "Hirszerzö" ("Der Nachrichtenbeschaffer") und veröffentlichte den Text als Faksimile.

"An der ersten Station meines ersten Besuchs als Staatschef. Mit Dank: Pal Schmitt, 7. September 2010", steht in dem Text, der nun eine Wand in der Gaststätte "Paprika-Csarda" am ungarisch-österreichischen Auto-Grenzübergang Hegyeshalom ziert.

Ausgerechnet das Wort "Staatschef" buchstabierte Schmitt falsch. Auch Schmitts Präsidialamt habe zahlreiche Dokumente voller Sprach- und Rechtschreibfehler produziert, darunter die Vorschläge des Staatschefs zur neuen ungarischen Verfassung, berichtete "Hirszerzö" weiter.

Laut Entwurf der nationalistisch ausgerichteten Verfassung, über die das Parlament in Budapest am 18. April abstimmen soll, gilt der "ungarischen Kultur" und "unserer einzigartigen Sprache" besonderer Schutz. Schmitt ist studierter Volkswirt, wurde aber vor allem als Sportler und Sportfunktionär bekannt.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko und 1972 in München gewann er als Degenfechter mit die Goldmedaille im Mannschaftsbewerb. Als Staatspräsident ist er seit dem 6. August 2010 im Amt.