Bundeswehr

Lindner stellt Geld für Stärkung der Reserve in Aussicht

Christian Lindner, Bundesfinanzminister und FDP-Chef.

Christian Lindner, Bundesfinanzminister und FDP-Chef.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Der Finanzminister befürwortete die Forderung von Verteidigungsminister Pistorius, der Bundeswehr mehr Geld zur Verfügung zu stellen.

Berlin. FDP-Chef Christian Lindner stellt Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) Mittel für eine Stärkung der Reserve der Bundeswehr in Aussicht. "Der Debatte über eine neue Wehrpflicht möchte ich eine smartere Alternative entgegensetzen. Wir brauchen eine gestärkte Reserve", sagte Lindner unserer Redaktion. "Wenn der Verteidigungsminister diesem Gedanken nähertritt, dann finden wir gewiss die notwendigen Finanzmittel."

Die FDP von Parteichef Lindner lehnt die Wiedereinführung der Wehrpflicht ab und hat mit der Stärkung der Reserve einen eigenen Vorschlag gemacht.

Christian Lindner: "Einheiten für Landesverteidigung in Fläche aufbauen"

Im Interview nannte Lindner nun Details: "Statt junge Menschen mit Zwang ein Jahr für Hilfstätigkeiten einzusetzen, sollten wir mehr Freiwillige motivieren, neben ihrem qualifizierten Beruf auf längere Zeit als Reservistinnen und Reservisten tätig zu sein", sagte Lindner und nannte eine "ganze Bandbreite" von Aufgaben: "Eine IT-Expertin im Cyber-Kommando, ein Logistiker in einer Logistik-Kompanie, ein Arzt im Sanitätsbereich." Es müsse diskutiert werden, "ob wir auch wieder Einheiten für die Landesverteidigung in der Fläche aufbauen, in denen militärische Fähigkeiten geübt werden", fügte Lindner hinzu.

Der Finanzminister befürwortete die Forderung von Verteidigungsminister Pistorius, der Bundeswehr mehr Geld zur Verfügung zu stellen. "Ich werde keine öffentlichen Haushaltsverhandlungen führen", sagte Lindner. "Ich habe aber noch zu Zeiten der Vorgängerin von Herrn Pistorius gesagt, dass die Bundeswehr mehr Mittel erhalten wird."

Lesen Sie das ganze Interview unserer Redaktion mit Christian Lindner hier.

(fmg)