Krieg

Ukraine: Der Leichensammler von der Front

| Lesedauer: 10 Minuten
Philippe Lobjois
Oleksiy Yukov vor seinem Kühllaster. Die Zahl 200 bedeutet: Transport von Toten. Es ist ein internationaler Code, den auch die Russen benutzen.

Oleksiy Yukov vor seinem Kühllaster. Die Zahl 200 bedeutet: Transport von Toten. Es ist ein internationaler Code, den auch die Russen benutzen.

Foto: François Thomas

Oleksiy Yukov ist Leiter des Body-Search-Teams in den Kampfzonen im Donbass. Sie bergen Leichen der Soldaten – auch die der Feinde.

Slowjansk. Der Mann ist gerade erst von einer Mission zurückgekehrt. Er hatte noch keine Zeit, seine tarnfarbene Splitterschutzweste auszuziehen. Auf der Wand seines weißen Kühllasters mit dem roten Kreuz steht fettgedruckt 200.

Die Zahl 200 zeigt an, dass Tote transportiert werden, die 300 steht für den Transport von Verletzten. Ein medizinischer Identifikationscode. Russland hat die gleichen Codes. „Damit wir uns gegenseitig erkennen“, sagt Oleksiy Yukov. Neben der Zahl: eine gemalte schwarze Tulpe.

Ukraine-Krise – Alle News zum Krieg

„Schwarze Tulpe“, das sei der Spitzname des sowjetischen Transportflugzeugs gewesen, in dem die Zinksärge der in Afghanistan gefallenen Soldaten zurücktransportiert wurden, Yukov. Der junge Mann trägt einen akkuraten Kinnstreifenbart. „Wenn die Russen sie abheben sahen, sagten sie: Wieder eine Ladung schwarze Tulpen, die sich über das Land ergießen. In Erinnerung an diese Geschichte hat Oleksiy Yukov, 36, seine Organisation im Donbass „Schwarze Tulpe“ genannt. Sie will nicht den Lebenden helfen, sondern den Toten.

Ukraine: Die Toten werden bestattet oder mit den Russen ausgetauscht

Seit 2014 fährt der junge Mann aus Slowjansk mit seinem Kühllaster die Front ab, um die Leichen getöteter Soldaten, Russen wie Ukrainer, zu bergen und sie entweder würdig zu bestatten oder sie mit der Gegenseite auszutauschen. Es sind Hunderte – jede Woche. Am 6. Januar 2021 wurde er vom ukrainischen Verteidigungsministerium für seine Unterstützung der Armee ausgezeichnet.

Oleksiy Yukov kennt jeder in den Straßen von Slowjansk, der großen Stadt im umkämpften Donbass nahe der Front, die westliche von Luhansk und nördlich von Donezk liegt. Die Einwohner, die nicht aus der Stadt geflohen sind, halten bei seinem weißen Lieferwagen an und bitten ihn um ein Selfie oder danken ihm.

Auch ein Soldat erkennt ihn und grüßt ihn mit größtem Respekt. „Vielen Dank für alles, was Du für uns tust!“ Dann fragt ihn der Soldat nach seiner Telefonnummer und sagt zu ihm: „Leider werden wir Dich brauchen.“ Dann quetscht er sich in seinen Geländewagen.

Ukraine: „Jeder hat das Recht auf ein Grab“, sagt Yukov

Die Frage, wie man die Leichname der getöteten Soldaten bergen kann, ist den Ukrainern wichtig. Manchmal bleiben die Toten monatelang liegen, ohne dass sich jemand um sie kümmert. Den Russen sei das egal, sagt Yukov. Für sie sei ein toter Soldat ein nutzloser Soldat.

Yukov selbst denkt anders: „Sie sind unsere Feinde, aber wenn sie einmal tot sind, sind sie wie alle anderen auch. Und jeder hat das Recht auf ein Grab. Außerdem kann man ja ihre Leichen gegen die der Unseren tauschen…“

Um den Menschen zu zeigen, was sie machen, haben Yukov und seine Freiwilligen eine Internetseite mit dem Namen „Platsdarm“ kreiert, auf der sie davon erzählen. Das Ziel: Auch russische Familien sollen sehen und begreifen, wie blutig die russischen Streitkräfte den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in der Ukraine führen.

Schon ganz zu Beginn des Krieges hat Yukov seine Familie aus dem Donbass in den Westen der Ukraine geschickt. In Sicherheit. Jetzt fährt er mit seinem Kühllaster meist die umkämpfte Region um Donezk, Charkiw und Luhansk und räumt ein, dass es eine monumentale Aufgabe ist. Dabei sind sie nur zu viert.

Jeden Tag erhalten sie Hunderte Anrufe mit Ortsnamen und Spuren

Seine Gruppe und er erhalten jeden Tag Hunderte von Anrufen oder Nachrichten mit Ortsnamen, Spuren, Beschreibungen. Weil sie sich nicht um alle kümmern können, rufen sie die Abschnittskommandanten an, die ihnen dann bestätigen oder eben nicht, ob an den Orten tote Soldaten liegen. Und sie liefern Yukovs Leuten überlebenswichtige Informationen: über die Gefechtslage, über die Bewegung der Truppen, der Front.

Leichen bergen, menschliche Überreste im Wald finden – Oleksiy Yukov macht das seit seiner Kindheit. Als er seine erste Leiche gefunden hat, war er sieben. „Als Junge habe ich mit meinen Freunden auf einer Brache gespielt, als ich über ein Bein gestolpert bin. Es gehörte einer verstümmelten Frauenleiche.

Das war ein Schock“, erzählt er. Abenteuerlustig wie sie waren, trieben er und seine Freunde sich in der Nähe des damals im Bau befindlichen Krankenhauses von Slowjansk herum. „Dafür mussten sie einen alten Friedhof einebnen. Jeden Tag wurden neue Knochen aus dem Boden zu Tage befördert. Also haben wir sie mit meinen Freunden geborgen, dann haben wir ein Loch gegraben und sie dort hineingelegt. Wie um ihnen eine letzte Ruhestätte zu geben“, erinnert er sich.

Ukraine: Im Wald fanden sie Knochen von Soldaten aus den Zweiten Weltkrieg

Auch wenn der Zweite Weltkrieg schon seit Jahrzehnten vorbei ist, gibt die ukrainische Erde, die vom Krieg aufgewühlt wird, immer wieder Leichen und Spuren der Vergangenheit frei. Mit 13 habe Yukovs Bruder ihn mit in den Wald genommen. Dort gab es ganze Knochenhaufen von Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg. Marodeure hatten sie auf der Suche nach Wertgegenständen ausgegraben und übereinandergestapelt. Auf den Haufen lagen Abzeichen, alte Dolche und völlig verrostete Munition.

Ukraine-Krieg – Hintergründe und Erklärungen zum Konflikt

Angesichts der Haufen an Knochen fragte sich der junge Yukov: Warum haben diese Toten keine Grabstätte? Sie können doch nicht einfach so draußen liegen bleiben, so vergessen und von wilden Tieren zernagt. „Es waren doch Menschen wie ich.“ Er schweigt, dann sagt er nachdenklich: „Ich habe das getan, was ich mir wünsche, das man es mit mir macht, wenn ich an ihrer Stelle wäre“.

Als der Krieg der ukrainischen Armee gegen die pro-russischen Besatzer 2014 im gesamten Donbass ausbricht, will Yukov helfen. Er bietet an, was er am besten kann: Leichen bergen. „Viele Leute verstehen nicht, dass man sein Leben dafür riskiert, Tote zu suchen.“ Er hingegen denke, dass die Menschen genau das von den Tieren unterscheide. „Und ich denke, dass die Bergung der Leichen den Lebenden hilft, zu trauern und weiterzuleben.“

„Wir wissen nie, was auf uns zukommt, wenn wir losfahren“

Woche für Woche bergen sie Hunderte von Leichen. Yukov und sein Team müssen sich beeilen, innerhalb von 72 Stunden da sein, bevor die Tiere sich über die Leichen hermachen. Weder die Zeit, noch das Wetter sind ihre Freunde. Wenn es heiß ist wie jetzt, zersetzen sich die Körper schnell und ziehen mehr Raubtiere an.

Die Kampfzonen sind beweglich. „Wir wissen nie, was auf uns zukommt, wenn wir losfahren“, erklärt Yukov. Tote oder Verletzte. Vorsorglich haben er und seine „Schwarzen Tulpen“ Essen dabei und Medikamente, die sie von Ärzten bekommen haben.

Manchmal treffen sie auch Menschen, die sich weigern, trotz der Gefahr ihr Zuhause im umkämpften Gebiet zu verlassen. „Wir nennen sie hier die Busch-Männer“, sagt er. „Sie haben Wurzeln geschlagen und weigern sich, zu fliehen.“ Und bereuen es später.

Eines Tages sei da diese Frau gewesen, die sich mit ihren drei Kindern im Keller versteckt hatte. Yukovs Leute haben sie gefunden und ihr vorgeschlagen, sie sofort zu evakuieren. Sie hat sich geweigert. Am nächsten Tag kamen sie wegen einer anderen Evakuierung wieder. „Ihr Haus war bombardiert worden und die drei Kinder waren tot. Die Mutter lebte“, erinnert sich Yukov. „Wir haben die Leichen der Kleinen geborgen. Die Mutter stand unter Schock und wurde hysterisch. Sie hat uns die Schuld gegeben.“

Im Bombenhagel kommen sie an, laden die Leichen in den Kühllaster

Vor einigen Wochen sind die „Schwarzen Tulpen“ aufgefordert worden, in die Stadt Lyman zu kommen, die von den Russen eingeschlossen war. Mitten im Bombenhagel kommen sie an, laden die Leichen in den Kühllaster, während die Russen schon in die Stadt einmarschierten. Als ukrainische Soldaten am nächsten Tag auf Yukovs Team nicht wiedersehen, seien sie überzeugt gewesen, dass die Helfer tot sind oder gefangen genommen wurden.

Oleksiy Yukov und seine Truppe hatten auch mehrere Male Gelegenheit, auf der anderen Seite der Front, bei den Separatisten, Leichen zu bergen. „Das war dem Roten Kreuz zu verdanken. Aber sobald wir ins Territorium der Separatisten bei Swatowe im Oblast Luhansk kamen, wurden wir von Raketenwerfern unter Beschuss genommen. Wir mussten umkehren.“ Die hartnäckigen „Schwarzen Tulpen“ nehmen eine andere Route und schaffen es, die Leichen zurückzubringen.

Sobald ihre Mission beendet ist, werden die Toten, sofern sie überhaupt noch identifiziert werden können, zur Leichenhalle von Slowiansk oder Dnipro geschafft. Dort werden die Leichen von einer anderen Gruppe mit dem Namen „Evakuierung 200“ übernommen, die sich um ihre Identifizierung kümmert und die Daten dann mit den Russen austauscht.

Oleksiy Yukov sagt, er spüre seit 23 Jahren Leichen auf. „Ich weiß, dass das Gesicht des Krieges nur aus Wahnsinn und Tod besteht.“

Land Ukraine
Kontinent Europa
Hauptstadt Kiew
Fläche 603.700 Quadratkilometer (inklusive Ostukraine und Krim)
Einwohner ca. 41 Millionen
Staatsoberhaupt Präsident Wolodymyr Selenskyj
Regierungschef Ministerpräsident Denys Schmyhal
Unabhängigkeit 24. August 1991 (von der Sowjetunion)
Sprache Ukrainisch
Währung Hrywnja