Pandemie

Corona: USA befürchten Millionen Neuinfektionen mit Omikron

| Lesedauer: 3 Minuten
Dirk Hautkapp
Corona-Testkits kosten in den USA bis zu 25 Dollar (rund 22 Euro).

Corona-Testkits kosten in den USA bis zu 25 Dollar (rund 22 Euro).

Foto: JOSEPH PREZIOSO / AFP

US-Präsident Biden will privaten Haushalten kostenfrei 500 Millionen Schnelltests schicken. Experten rechnen mit einer hohen Todesrate.

Washington. Die „Rockettes“ gehören zu New York Citys Wahrzeichen wie das Empire State Building. Alljährlich um die Weihnachtszeit tritt das Tanz-Ensemble mehrfach am Tag in der Radio City Music Hall auf. In diesem Winter nicht. Bedingt durch die Omi­kron-Variante, die in den USA bereits für mehr als 70 Prozent der Corona-Neuinfektionen verantwortlich ist, wurde die Show abgesagt.

Coronavirus: Allein in New York mehr als 85.000 Infektionen täglich

Für den Bundesstaat New York wurden in den vergangenen vier Tagen insgesamt über 85.000 Neuinfektionen gemeldet; der höchste Stand seit über einem Jahr. Obwohl 70 Prozent der New Yorker doppelt geimpft sind (im Landesschnitt sind es nur 60 Prozent), schlug Gouverneurin Kathy Hochul Alarm. Sie hat die Maskenpflicht in Innenräumen erlassen.

Bürgermeister Bill de Blasio ruft die Bevölkerung dazu auf, sich dringend mit Auffrischungsimpfungen zu versorgen. Sie senken laut der Gesundheitsbehörde CDC das Risiko einer Corona-Erkrankung substanziell. Problem: Von acht Millionen New Yorkern sind bisher nur 1,5 Millionen geboostert.

Experten warnen vor Kollaps des Gesundheitssystems

Was sich in New York abspielt, ist für Michael Osterholm, Direktor des In­stituts für ansteckende Krankheiten in Minnesota, der Vorbote dafür, was den gesamten Vereinigten Staaten binnen „der nächsten drei bis acht Wochen“ bevorsteht: „Millionen werden sich anstecken, die Krankenhauseinweisungen und Todesrate wird massiv steigen.“

Der frühere Präsidenten-Berater Andy Slawitt prophezeit: „Die Zahlen werden außer Kontrolle geraten und die Krankenhäuser in die Knie zwingen.”

Schon heute ist die Lage prekär. In den USA kommen pro Tag rund 150.000 neue Infektionen hinzu. Knapp 70.000 Amerikaner müssen derzeit in Krankenhäusern behandelt werden. Jeden Tag sterben im Schnitt 1300 Menschen. Aufs Jahr gerechnet ergäbe dies rund 475.000 Sterbefälle. In den USA haben sich bislang 51 Millionen Menschen angesteckt. 810.000 Tote – so viele wie in keinem anderen Land weltweit – sind zu beklagen.

US-Präsident Biden schwört sein Land auf schweren Winter ein

Weil rund 50 Millionen Amerikaner nach wie vor ungeimpft sind, ruft Antony Fauci, der leitende Epidemiologe der Regierung, zu erhöhten Sicherheitsvorkehrungen auf: Maske tragen! Testen lassen! Fauci sorgt sich um den Reiseverkehr über Weihnachten. 110 Millionen Amerikaner werden nach Angaben der American Automobile Association (vergleichbar mit dem ADAC) über die Feiertage unterwegs sein.

Für Präsident Joe Biden ist die Aussicht auf eine sich alle zwei bis drei Tage verdoppelnde Zahl an Neuinfektionen prekär. Der Präsident glaubte bereits im Juli, Amerika sei aus dem Gröbsten heraus. Erst die Delta-Variante, jetzt hat Omi­kron neben hartnäckigen Impfgegnern die Rückkehr zur Normalität blockiert. Biden warnt vor einem „Winter schwerer Krankheitsverläufe und Todesfälle“ für jene, die sich nicht schützen lassen.

Am Dienstag stellte er einen Plan zur Bekämpfung von Omikron vor. Herzstück neben vehementen Impfappellen: 500 Millionen Schnelltests für Privathaushalte. Der Grund: Testkits sind bis zu 25 Dollar teuer und in vielen Drogerien und Apotheken vergriffen.