Mutationen

Corona-Hotspot Flensburg: Lauterbach für strikten Lockdown

| Lesedauer: 3 Minuten

EU kauft weitere 300 Millionen Dosen Moderna-Impfstoff

EU kauft weitere 300 Millionen Dosen Moderna-Impfstoff

Die EU hat sich 300 Millionen weitere Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna gesichert. Die EU-Kommission genehmigte einen entsprechenden zweiten Liefervertrag mit dem US-Konzern.

Beschreibung anzeigen

Trotz Lockdown steigen in Flensburg die Corona-Zahlen, deshalb kommen Ausgangssperren. Karl Lauterbach fordert einen schärferen Kurs.

Berlin. Flensburg zieht die Reißleine: Ab Samstag gelten in der Stadt zunächst eine Woche lang zwischen 21 und 5 Uhr Uhr Ausgangsbeschränkungen sowie ein Kontaktverbot. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte auf Twitter nun noch schärfere Maßnahmen: "Flensburg ist erstes Beispiel, was uns mit weiter Verbreitung von UK B117 drohen könnte", schrieb er dort. Verhindern könne das nur ein strikter Lockdown, bis eine Zielinzidenz von 35 erreicht sei. "Dann bilden sich weniger Cluster, Kontrolle möglich."

Wegen hoher Corona-Infektionszahlen und der Ausbreitung der britischen Virusvariante dürfen Angehörige eines Hausstandes ab Samstag zudem keine anderen Menschen mehr treffen, weder draußen noch drinnen.

Flensburg: Karl Lauterbach fordert strikten Lockdown

Während der nächtlichen Ausgangssperre dürfen Haus oder Wohnung laut der Landesregierung nur noch „aus triftigen Gründen“ verlassen werden, etwa für den Weg zur Arbeit. Bei Nichtbeachten der neuen Vorschrift werden Bußgelder fällig.

Lesen Sie auch: Corona: Biontech-Impfstoff weniger effektiv gegen Mutation

Zugleich werden bisher schon geltende Maßnahmen von der Stadt Flensburg auf das gesamte Gebiet des Kreises Schleswig-Flensburg ausgedehnt. Dazu gehört etwa die Vorschrift, dass nur ein Mensch alleine einkaufen gehen darf, und die Pflicht zum Tragen von Masken auf Spielplätzen.

Im ganzen Kreis werden demnach anders als im Rest des Bundeslandes auch die Schulen nicht am 22. Februar wieder öffnen. In den Kitas bleibt es ebenfalls weiterhin bei einer Notbetreuung.

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

Corona-Ausbrüche mit Mutationen - Kita in Quarantäne

Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) erklärte, die aktuelle Situation in der Stadt sei „besorgniserregend“. Mit der „stetig hohen Inzidenzzahl und einem Anteil von Mutationen bei den Infektionen von deutlich über 33 Prozent ist beherztes Handeln gefordert“.

Die Sieben-Tages-Inzidenz in der Stadt lag zuletzt bei 181,9 und damit weit über dem Landesschnitt; nur sechs deutschen Kreise oder kreisfreie Städte haben zur Zeit einen höheren Inzidenzwert.

Im Kreis Schleswig-Flensburg lag der Wert bei 84,5. Als Ursache der Entwicklung wird die Verbreitung der in Großbritannien entdeckten Variante B.1.1.7 vermutet.

Lesen Sie auch: Corona: Warum der Osterurlaub tatsächlich gefährdet ist

Derweil wurden am Mittwoch zwei Corona-Ausbrüche in Düsseldorf gemeldet. Wie die Stadt mitteilte, wurden in einer Kita zwei Kinder und fünf Beschäftigte positiv getestet - in zwei Fällen handele es sich dabei um die zuerst in Großbritannien nachgewiesene Corona-Variante B.1.1.7. Die ganze Kita wurde deshalb unter Quarantäne gestellt.

In einem Pflegeheim wurden zudem 27 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 15 Beschäftigte positiv getestet; in diesem Fall wurden nach Angaben der Stadt aber keine Mutanten nachgewiesen. Es werde nun geprüft, „wie sich das Virus trotz hoher Infektionsschutzmaßnahmen verbreiten konnte“. (les/dpa)

Corona - Mehr Infos zum Thema

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos
Beschreibung anzeigen