Töchter

Putin: Das ist die Familie des russischen Präsidenten

| Lesedauer: 8 Minuten
Wladimir Putin: Das ist Russlands Staatsoberhaupt

Wladimir Putin: Das ist Russlands Staatsoberhaupt

Bereits als Kind wollte Putin KGB-Agent werden. Als es endlich soweit war, wurde er in Dresden stationiert, wo er sich als Pionier der Wirtschaftsspionage widmete. Was es sonst noch über das russische Staatsoberhaupt zu wissen gibt, erfahren Sie im Video.

Beschreibung anzeigen

Russlands Präsident Wladimir Putin gibt fast nichts über seine Familie preis. Über die Jahre wurden jedoch pikante Details öffentlich.

Moskau. 
  • Waldimir Putin ist aus der russischen Politik nicht mehr wegzudenken - seit über zwei Jahrzehnten steht er an ihrer Spitze
  • Privates ist allerdings nur wenig über Putin bekannt
  • Wir geben einen Einblick in seine Familie

Seit seinen 20 Jahren an der Spitze Russlands steht Wladimir Putin in der Öffentlichkeit. Doch während über die US-Präsidenten Barack Obama, Donald Trump und selbst die zurückhaltende Bundeskanzlerin Angela Merkel einiges an Privatem bekannt ist, geht Putin mehr als sparsam mit Informationen über seine Familie um.

Nur selten sickert etwas nach außen. Dann ist es aber häufig umso pikanter. Wer sind Frau und Kinder Putins? Ein Überblick.

Putin: Das ist seine Ex-Frau Ljudmila Putina

Die Scheidung von seiner Ehefrau Ljudmila 2013 galt nur als überraschend, weil Putin sie öffentlich bestätigte. "Das war unsere gemeinsame Entscheidung. Unsere Ehe ist am Ende", sagte Putin im Staatsfernsehen.

Ljudmila Putina, gebürtig Ljudmila Schkrebnewa, ist 1958 in Kaliningrad geboren. Kennengelernt hat sie den damaligen KGB-Geheimdienstoffizier Putin in St. Petersburg. Dort war sie zunächst als Stewardess tätig, studierte dann aber Spanisch und Französisch. Putin und Ljudmila heirateten am 28. Juli 1983. Lesen Sie auch: So reich ist Wladimir Putin wirklich

Drei Jahre später wurde Putin nach Dresden versetzt und Ljudmila ging mit. Aufgrund ihrer Zeit in Deutschland sprechen sowohl Putin als auch seine Ex-Frau sehr gut Deutsch. Ljudmila erhielt 2002 sogar den Jacob-Grimm-Preis des Vereins Deutsche Sprache für ihren Einsatz für die deutsche Sprache. Gemeinsam mit der damaligen Kanzlergattin Doris Schröder-Köpf hatte sie in Russland den Schüler- und Studentenwettbewerb "Gemeinsam ins 21. Jahrhundert" gefördert.

Gemeinsame Auftritte von Putin und seiner Frau in der Öffentlichkeit waren sehr selten. Schon vor ihrer Trennung hatte es jahrelang Gerüchte über ein Ehe-Aus und eine Affäre Putins mit der früheren Olympiasiegerin Alina Kabajewa gegeben. Die Scheidung begründete Ljudmila mit dem Präsidentenleben Putins. Sie selbst möge die Öffentlichkeit nicht, sagte sie dem russischen Staatsfernsehen. Putin selbst bestätigte ebenfalls, dass die zwei kaum Zeit miteinander verbracht und jeder sein eigenes Leben gehabt habe.

Bestätigt sind zwei Töchter aus der Ehe. Auf Putins offizieller Website wird angegeben, dass Maria 1985 in St. Petersburg und Katerina 1986 in Dresden zur Welt gekommen sei. Nachnamen werden nicht genannt. Laut übereinstimmenden Medienberichten handelt es sich bei Putins Töchtern jedoch um die 35-Jährige Maria Woronzowa und die 34-Jährige Katerina Tichonowa.

Putins Töchter: Das ist Katerina Tichonowa

Putin selbst hat offiziell nie bestätigt, dass es sich bei Tichonowa und Woronzowa um seine Töchter handelt. Er sagte bei seiner jährlichen Pressekonferenz 2015 lediglich, dass seine Töchter in Russland studiert hätten und dort leben würden. "Sie sprechen nicht nur drei Fremdsprachen, sie gebrauchen diese Sprachen auch in ihrer Arbeit", gab Putin preis. Sie seien aber weder in der Politik noch in der Wirtschaft tätig. Ihren genauen Arbeitsplatz wolle er aus "Gründen der Sicherheit" nicht nennen.

In der selben Pressekonferenz lobte er jedoch ein milliardenschweres Projekt zur Erweiterung der Moskauer Staatsuniversität Lomossow. Die Leiterin des Projekts: Katerina Tichonowa. Sie hat an der Moskauer Staatsuniversität einen Abschluss in Mathematik gemacht. 2015 stieg sie quasi aus dem Nichts zur Direktorin des Forschungsunternehmens Innopraktika auf. Innopraktika verwaltet neben Projekten wie der Unierweiterung einen Investitionsfonds für Forschungsprojekte - auch hier sollen hunderte Millionen Dollar im Spiel sein.

Im Kuratorium des Unternehmens Innopraktika sitzt laut eigenen Angaben neben vielen Putin-Vertrauten auch der Vorstandsvorsitzende der Gazprombank Andrey Akimov. Er bestätigte der Nachrichtenagentur Reuters zunächst, dass es sich bei Tichonowa um Putins Tochter handelt. Doch nachdem ein Putin-Sprecher dies dementierte, zog Akimov seine Aussage zurück.

Zwei Jahre später ein ähnlicher Vorfall: Putins mutmaßliche Tochter ist ebenfalls professionelle "Rock'n'Roll"-Tänzerin und nahm bereits an mehreren internationalen Tanzturnieren des Rock'n'Roll Weltverbandes teil. Deren damaliger Vizepräsident Manfred Mohab soll 2017 gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters ebenfalls Putins Vaterschaft in Bezug auf Tichonowa bestätigt haben. Gegenüber dem Newsportal heute.at widerrief der Österreicher jedoch kurze Zeit später seine Aussage.

Vermutliche Putin-Tochter Tichonowa beim Rock'n Roll

Nawalny macht Putins Schwiegersohn öffentlich

Tichonowa war laut Medienberichten von 2012 bis 2018 mit Kirill Shamalov verheiratet. Shamalov ist laut Unternehmensangaben Aufsichtsratsmitglied beim größten russischen Petrochemie-Konzern Sibur. Das Unternehmen erhielt 2015 auf Anordnung von Putin einen Staatskredit über mehr als eine Milliarde Dollar zu günstigen Konditionen. Daraufhin reichte der Kreml-Kritiker Alexei Nawalny eine Klage gegen Putin ein. Der Vorwurf: Putin habe gegen das Anti-Korruptions-Gesetz verstoßen, da er sich in einem Interessenskonflikt befunden habe - Shamalov sei schließlich sein Schwiegersohn.

Mehr zu Alexei Nawalny :

Ein weiteres Indiz, dass Tichonowa mit Putin in Verbindung bringt, ist ihr Name. So hieß die Mutter von Putins Ex-Frau Ljudmila laut übereinstimmenden Medienberichten Katerina Shkrebneva Tichonowa. Putins mutmaßliche Tochter soll diesen Nachnamen übernommen haben. Ihre Vornamen haben Putins Töchter auf jeden Fall von ihren Großmüttern geerbt, wie der Präsident selbst auf seiner offiziellen Website bestätigt.

Putins Töchter: Das ist Maria Woronzowa

Über Maria Woronzowa ist weniger bekannt als über Tichonowa. Putins mutmaßliche ältere Tochter soll ebenfalls den Nachnamen ihrer Großmutter (väterlicherseits) angenommen haben. Mittlerweile trägt sie aber laut "Bild"-Zeitung den Nachnamen ihres Ehemannes. Dabei soll es sich um den niederländischen Unternehmer Jorrit Joost Faassen handeln. Dieser war unter anderem für die Gazprombank in Russland tätig.

Das Paar soll eine Zeitlang in Voorschoten in den Niederlanden gelebt haben. 2014 forderten der Bürgermeister der Stadt Hilversum, Pieter Broertjes, und mehrere aufgebrachte Bürger die Ausweisung von Woronzowa aus den Niederlanden als Denkzettel für Putin. Grund war der Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 über der Ostukraine. Bei dem Unglück, für das Russland verantwortlich gemacht wird, starben 193 Niederländer - ein Großteil davon aus Hilversum.

Vor ihrem niederländischen Intermezzo hat Woronzowa in St. Petersburg Biologie studiert und an der staatlichen Universität in Moskau einen Abschluss in Medizin erlangt. Wie das russische Magazin "New Times" herausgefunden haben will, promovierte Woronzowa 2011 am Wissenschaftlichen Endokrinologie-Zentrum. Endokrinologie ist als die Lehre der inneren Drüsen bekannt. Unter dem Namen Maria Faassen wurden mehrere wissenschaftliche Fachbeiträge zu diesem Thema veröffentlicht.

Putin beruft seine mutmaßliche Tochter zur staatlichen Gen-Forscherin

Ihre wissenschaftliche Expertise scheint sich für Woronzowa gelohnt zu haben. Laut "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) wurde sie 2019 per Erlass Putins in den föderalen Rat des staatlichen Wissenschaftsprogramms für Gentechnologie aufgenommen. Putin will Russland zur führenden Nation in der Gentechnologie machen. Allein für die Entschlüsselung des "Genoms des Russen" investiert das russische Mineralölunternehmen Rosneft laut "FAZ" rund 200 Millionen Dollar.

Rosneft, in dessen Aufsichtsrat auch Alt-Bundeskanzer Gerhard Schröder sitzt, gilt als Staatsunternehmen. Russland ist nach offiziellen Angaben Hauptaktionär des Unternehmens, an dessen Spitze der Politiker Igor Setschin steht. Der Absolvent einer KGB-Schule ist ein langjähriger Vertrauter und Wegbegleiter von Putin.

Setschin hat ebenfalls Kontakte zu Putins zweiter mutmaßlicher Tochter Katerina Tichonowa. Denn der Vorstandsvorsitzende von Rosneft sitzt auch im Kuratorium von Innopraktika und soll auch für dessen Investitionsfonds mehrere Millionen Dollar bereitgestellt haben. (jas)