Corona-Folgen

Rentner zahlen dem Staat fast 43 Milliarden Euro Steuern

| Lesedauer: 2 Minuten

So sparen Rentner bei der Steuer

So sparen Rentner bei der Steuer

Seit 2005 müssen Rentner Teile Ihrer Rente versteuern. Doch Sie können viele Kosten angeben, um die versteuerbaren Einkünfte zu verringern und so am Ende Steuern zu sparen. Die Tipps im Video

Beschreibung anzeigen

Weil Kurzarbeit in Corona-Zeiten die Altersbezüge nur geringfügig schmälert, hält die Bundesregierung eine Reform für überflüssig.

Berlin. Deutschlands Rentner haben im vergangenen Jahr insgesamt fast 43 Milliarden Euro Einkommensteuern gezahlt. Von rund 19,6 Millionen Empfängern der gesetzlichen Rente waren rund sieben Millionen Rentnerinnen und deren Ehepartner einkommensteuerpflichtig.

„Für diesen Kreis der Steuerpflichtigen mit Rentenbezügen wird im Veranlagungszeitraum 2020 mit einem Steueraufkommen von 42,8 Milliarden Euro gerechnet“, teilte das Bundesfinanzministerium auf Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler mit.

Kurzarbeit mindert monatliche Rente – Regierung sieht keinen Reformbedarf

Schäffler wollte vom Finanzministerium auch wissen, wie sich Corona-Kurzarbeit auf spätere Rentenansprüche auswirkt. Die Bundesagentur für Arbeit erwartet im Jahresschnitt pandemiebedingt rund 700.000 Kurzarbeiter, die 60 bis 87 Prozent ihres Netto-Entgelts erhalten.

Während der Kurzarbeit sind sie weiterhin rentenversichert. Arbeitgeber und Beschäftigte teilen sich wie üblich die Beiträge auch für das verminderte Arbeitsentgelt. Die Beiträge für die Differenz zum normalen Lohn zahlt der Arbeitgeber, aber nur zu 80 Prozent.

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

„Aufgrund dieser zusätzlichen Arbeitgeberbeiträge wirkt sich die Kurzarbeit daher nur im geringfügigen Umfang mindernd auf die spätere Rentenhöhe aus“, erklärte das Ministerium. Versicherte mit einem Durchschnittsverdienst und einem hälftigen Arbeitsentgelt aufgrund von Kurzarbeit erzielten 90 Prozent ihrer regulären Entgeltpunkte. Lesen Sie hier: Wie schwer die Corona-Pandemie Geringverdiener trifft

Ein Jahr Kurzarbeit würde die monatliche Rente aktuell um „lediglich 3,42 Euro mindern“ (30,77 statt 34,19 Euro). Die Regierung hält diese Einbußen für vertretbar. Einen Reformbedarf gebe es an dieser Stelle nicht.

Corona: Homeoffice-Pflicht wird diskutiert
Corona- Homeoffice-Pflicht wird diskutiert

Heils Plan: Selbstständige sollen von Versicherungspflicht befreit werden können

Bedeckt hält sich das Finanzministerium dazu, wie die geplante Einbeziehung von Selbstständigen in die Rentenversicherung aussehen wird. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) arbeitet an einem Gesetz, um den Koalitionsvertrag zu erfüllen. Hintergrund: Gerichtsurteil erwartet: Zahlen Rentner zu viele Steuern?

Sehr viele Selbstständige sorgen zu wenig oder gar nicht für die Zeit nach ihrem Erwerbsleben vor. Für Solo-Selbstständige wie Taxifahrer, Friseure oder Reinigungskräfte könnte eine Pflichtversicherung aber zu einer zusätzlichen finanziellen Belastung führen. So plant Minister Heil, dass bestimmte Selbstständige sich von der Versicherungspflicht befreien lassen können, wenn sie genügend private Vorsorge betreiben oder in ein Versorgungswerk einzahlen.

Mehr zum Thema: Bundeshaushalt: Böse Steuerüberraschung für Kurzarbeiter

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos
Beschreibung anzeigen