US-Wahl

Jill Biden: Was die neue First Lady so besonders macht

| Lesedauer: 10 Minuten
Jill Biden hat ihren Mann Joe Biden im Wahlkampf engagiert unterstützt. Doch sie ist mehr als nur die Frau an seiner Seite.

Jill Biden hat ihren Mann Joe Biden im Wahlkampf engagiert unterstützt. Doch sie ist mehr als nur die Frau an seiner Seite.

Foto: JIM WATSON / AFP

Jill Biden wird Melania Trump als First Lady im Weißen Haus ablösen. Warum sie mehr zu bieten hat als die meisten ihrer Vorgängerinnen.

Berlin. 
  • Sie ist die neue First Lady der Vereinigten Staaten: Jill Biden
  • Seit 1977 sind die Lehrerin und der neue US-Präsident Joe Biden verheiratet
  • Doch wer ist die Jill Biden eigentlich? Was macht sie so besonders?

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, sagt man. Um Jill Biden und ihr Verhältnis zu ihrem Mann Joe Biden zu beschreiben, reicht dieser Satz nicht aus. Jill Biden stellt sich im Ernstfall sogar vor ihren Mann. Bei zwei Wahlkampfterminen verteidigte sie ihn im vergangenen Jahr gar vor Demonstranten, als diese versuchten, die Bühne zu stürmen.

Jill Biden war schneller als die Sicherheitsleute und breitete die Arme schützend vor Joe Biden aus. Sie schien beide Male nicht für Sekunden ihre Fassung zu verlieren. Dabei ist Jill Biden eher ein zierlicher Typ, Akademikerin, aufgewachsen in einem Bankiershaushalt. Wer ist die Frau, die so mutig ist und anscheinend Nerven aus dickem Stahl hat?

Jill Biden: „Philly-Girl“ und First Lady

Jill Biden postete im Februar 2020 das Video ihrer Bodyguard-Aktion in Manchester, New Hampshire, auf ihrem Twitter-Kanal schrieb sie dazu: „You can take the girl out of Philly…“. Sie vollendete den Satz nicht. In Gänze lautet das geflügelte Wort eigentlich: You can take the girl out of Philly, but you can’t take Philly out of the girl.“

Das ist eine Anspielung auf ihre Heimatstadt Philadelphia und bedeutet so viel wie: Einmal Philly-Girl immer Philly-Girl. Ein Satz, den Jill Biden gern benutzt, um sich selbst zu beschreiben: „I am a Philly-Girl“ meint eine Haltung aus Liebe, Durchsetzungskraft und Stärke. Joe Biden scherzte später: „Ich bin wahrscheinlich der einzige Präsidentschaftsbewerber, dessen Ehefrau gleichzeitig der Secret Service ist“.

Kein Wunder, dass Jill Biden im Wahlkampf eine entscheidende Rolle gespielt hat. Während der Convention der Demokraten im August wurde ein Video von ihr veröffentlicht. Darin steht sie in dem Klassenraum der Highschool in Delaware, in der sie als Lehrerin jahrelang unterrichtet hat. Mit einem Seitenhieb auf Donald Trumps „verfehlter Corona-Politik“ beschreibt sie die Stille in der Schule durch den Lockdown. Dann wird sie persönlich – und zeigt eindrücklich, was ihre Stärken sind.

Joe Biden - Mehr Infos zum neuen US-Präsidenten

Jill Bidens Schicksalsfrage: Wie heilt man eine zerbrochene Familie?

Joe Biden hatte 1972 durch einen Autounfall seine erste Frau Nelia und seine Tochter Naomi verloren. Er und die beiden Söhne Joseph (Beau) und Robert blieben zurück. Jill Biden erinnert sich, wie sie sich später in Joe Biden und die Kinder verliebte. „Aber ich hätte niemals gedacht, dass ich mir mit 26 Jahren einmal die Frage stellen muss: Wie heilt man eine zerbrochene Familie?“

Ihre Antwort auf diese Frage ist ein immenses Lob für ihren Mann: „Auf dem gleichen Weg wie man eine zerbrochene Nation heilt, mit Liebe und Verständnis, mit kleinen Gesten der Zuneigung, mit Mut und unerschütterlichem Glauben. Man steht füreinander ein, im Großen wie im Kleinen, so wie das jeder von Ihnen jeden Tag für die Gemeinschaft und ihre Lieben tut.“ In den letzten Monaten hätten so viele Amerikaner gezeigt, „dass das Herz dieser Nation immer noch schlägt, mit Liebe und Kraft. Das ist die Seele Amerikas, für die Joe Biden kämpft.“

ZRB Youtube Jill Biden Democratic Convention Speech

Am Schluss dieses Videos kommt Joe Biden ins Bild, dankt ihr, umarmt sie und sagt: „Ich liebe Sie, sie ist der Fels unserer Familie und sie stellt sich selbst nie in den Vordergrund, dabei ist sie der stärkste Mensch, den ich kenne.“ Sie kümmere sich unendlich um alle und niemand könne sie stoppen, wenn sie sich für etwas einsetze. „Erinnern Sie sich an Ihren ersten Lehrer in der Schule, der Ihnen das Vertrauen gab, an sich selbst zu glauben. Das ist die Art der First Lady, die Jill Biden sein wird.“

Wie die Bidens Melania und Donald Trump mit kleinen Gesten besiegten

Im Wahlkampf um die Präsidentschaft wurde der liebevolle Umgang zwischen Jill und Joe Biden im direkten Vergleich zu Melania und Donald Trump deutlich. Es waren nur ein paar Sekunden, die den Unterschied ausmachten: Nach dem zweiten TV-Duell betraten kurz vor Schluss der Übertragung beide Ehefrauen die Bühne, um ihre Männer abzuholen. Während Melania Trump sich eher steif neben den US-Präsidenten stellte, umarmte Jill Biden ihren Mann, sie hielten sich für einen kurzen Moment fest, ehe beide Paare schließlich abtraten.

In diesem Moment sah Trump wie der Verlierer aus, auch weil Melania Trump hart und unzufrieden wirkten. Die Bidens dagegen waren eine Einheit – und wirkten nahbar und locker. Wenn die Wahl auch durch Bilder bestimmt war, dann war dieses eines davon, dass Biden vorab zum Gewinner erklärte.

Jill Biden konnte acht Jahre lang an der Seite von Michelle Obama lernen

Jill Tracy Jacobs Biden weiß um die Macht der Bilder, trotzdem wirkt an ihr wenig kalkuliert. Sie hatte bereits acht Jahre Zeit ein Präsidentenpaar aus nächster Nähe zu studieren. Sie weiß, welchen Fehler man einmal macht und welche nicht verziehen werden. Von 2009 bis 2017, als Joe Biden Barack Obamas Vizepräsident war, konnte sie quasi aus der zweiten Reihe heraus lernen und sich auf das, was jetzt auf sie zukommt, vorbereiten.

Lesen Sie auch: So will Joe Biden die Politik Trumps rückgängig machen

Und es war sicher kein Nachteil dabei, dass sie sich mit Michelle Obama sehr gut verstanden hat. Sie führten wie ihre Männer eine Freundschaft, vielleicht auch eine Zweckfreundschaft, aber beide Paare waren schlau genug, sich in dieser Situation gut zu verstehen.

Kurz vor Ende der zweiten Amtszeit Obamas im Dezember 2016 gaben beiden Frauen dem „People“-Magazin noch ein Interview. Sie saßen ganz eng beieinander, Michelle Obama hielt wie so oft die Hand von Jill Biden. Sie erzählten wie sie auf Flugreisen zusammen Wein tranken, lachten über die „Bromance“ der Ehemänner und erinnerten sich auch an schwere Momente wie die Beerdigung von „Beau“ Biden. Der älteste Sohn von Joe Biden starb im Mai 2015 an den Folgen eines bösartigen Hirntumors.

Jill und Joe Biden: Verheiratet seit 1977

Auch wenn Beau und Sohn Robert nicht ihre eigenen Kinder sind, spricht Jill Biden öffentlich nur von „ihren Kindern“. Als sie Joe Biden 1977 heiratete, nahm sie sich zwei Jahre eine Auszeit vom Lehramt, um sich um die beiden Jungs zu kümmern. 1981 kam ihre gemeinsame Tochter Ashley Blazer zur Welt. Heute haben die Bidens fünf Enkelkinder, in jedem Wahlkampf unterstützte der ganze Clan ihren „Pop“ Joe Biden. Im Vergleich zu Melania Trump wirkt sie gerade zu herzlich, ein Familienmensch, dem Traditionen wichtig sind. Doch der Schein trügt ein wenig.

Schon zu ihrer Zeit als Vizepräsidentin setzte sie Maßstäbe. Während First Lady Michelle Obama nicht mehr als Juristin arbeitete, unterrichtete die promovierte Englisch-Lehrerin Biden weiter an einem Community College und korrigierte auf Dienstreisen mit ihrem Mann nebenbei die Hausarbeiten ihrer Schüler. Wenn die sie fragten, ob sie eigentlich die Frau des Vizepräsidenten sei, antwortete sie häufig: „Wir sind miteinander verwandt“, die Schüler sollten sie „Dr. B“ nennen.

Dass Jill Biden darauf bestand in Pressemitteilungen des Weißen Hauses als Dr. Jill Biden bezeichnet zu werden, belegt, wie wichtig ihr eine gewisse Eigenständigkeit an der Seite ihres Mannes ist. Sie promovierte mit 55 Jahren im Jahr 2007 an der University in Delaware mit einer Arbeit über die Bedürfnisse von Studenten am Community College, einer US-Sonderform der Hochschulbildung, die vor allem kostengünstiger ist als das ganze Studium an einer Universität.

Lesen Sie auch: Das ist der Zeitplan für Joe Bidens Amtseinführung

Joe Biden erklärt: Darum wollte seine Frau promovieren

Joe Biden erklärte einmal scherzhaft, der Wunsch seiner Frau zu promovieren sei eine Reaktion auf ihren zweitklassigen Post-Status Zuhause gewesen. Sie habe zu ihm gesagt: „Ich hatte die Post, die an Senator und Mrs. Biden ging, so satt. Ich wollte, dass die Post an Dr. und Sen. Biden adressiert wurde.“

Kürzlich deutete sie beim Sender CBS an, warum sie sogar als First Lady weiter unterrichten wolle: „Ich möchte, dass die Menschen Lehrer und deren Leistungen mehr schätzen zu wissen, und so mehr den Lehrerberuf in den Vordergrund stellen.“

Wenn Dr. Jill Biden wirklich ernst macht, wäre sie die erste First Lady der USA mit einem Job als Lehrerin – und einem Nebenjob als Bodyguard.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen