ARD-„Deutschlandtrend“

Corona-Krise: Zufriedenheit mit Regierung stark gestiegen

Die Deutschen sind mit der Regierung so zufrieden wie noch nie in dieser Wahlperiode. Das liegt auch an deren Corona-Krisenmanagement.

Regierung stemmt sich mit Milliarden gegen die Krise

Das Bundeskabinett hat Nothilfen im Umfang von mehreren hundert Milliarden Euro gebilligt, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet mit einer Neuverschuldung in Höhe von 156 Milliarden Euro in diesem Jahr.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Mitten in der Corona-Krise scheinen sehr viele Deutsche der Arbeit der Bundesregierung zuzustimmen. Laut ARD-„Deutschlandtrend“ ist die Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Regierung so hoch wie noch nie in dieser Wahlperiode.

Wie die am Donnerstagabend veröffentlichte Umfrage zeigt, sind 63 Prozent der Befragten mit der Arbeit der Koalition zufrieden oder sehr zufrieden. Das sind 28 Prozentpunkte mehr als noch im Vormonat. Besonders das Krisenmanagement der Regierung in der Corona-Krise fand unter den Befragten Zuspruch: Die Zufriedenheit lag hier bei 72 Prozent.

36 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gaben dagegen an, weniger beziehungsweise gar nicht zufrieden mit dem Kabinett zu sein. Das sind 29 Prozentpunkte weniger als noch im März.

Corona-Krise: Hohe Umfragewerte für Merkel, Spahn & Co.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verzeichnet den höchsten Zufriedenheitswert mit ihrer Arbeit in dieser Legislaturperiode. 64 Prozent der Befragten gaben an, mit ihr zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kommt auf einen Zufriedenheitswert von 60 Prozent. Mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sind 63 Prozent der Befragten zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden. Das ist ein Plus von 17 Punkten im Vergleich zum März.

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 34 Prozent (plus 7 Punkte gegenüber dem Vormonat). Diese Werte erzielten CDU und CSU zuletzt im März 2018. Die Grünen würden 22 Prozent wählen (minus 1 Punkt), die SPD käme unverändert auf 16 Prozent. Die Linke käme auf 7 Prozent (minus 2), die FDP auf 5 Prozent (minus 1). Die AfD landete in der Umfrage zur Sonntagsfrage bei 10 Prozent und verliert zwei Prozentpunkte.

Für die Umfrage wurden 1002 Personen telefonisch befragt, für die Sonntagsfrage 1502. Die Befragung ist repräsentativ.

Corona-Krise – So geht die Bundesregierung damit um

Die Corona-Krise stellt die Bundesregierung vor nie dagewesenen Herausforderungen. Lesen Sie hier, womit die Wirtschaftsweisen jetzt rechnen und hier, ob in der Pandemie eine App den Bürgern ihre Freiheit zurückbringen kann. Es gibt auch Kritik. In einem Kommentar schreibt unser Autor: Die Regierung darf in der Corona-Krise nicht nur reagieren. Alle aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen der Regierung lesen Sie in unserem aktuellen Corona-Newsblog.

(dpa/reba)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen