Ermittlungen

Razzia: Bereicherte sich Awo an Flüchtlingsunterkünften?

Die Polizei hat Wohnungen und Büros von Awo-Verantwortlichen in Hessen und Berlin durchsucht. Es geht um Betrugs- und Untreue-Vorwürfe.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat wegen des Vorwurfs von Betrug und Untreue die Geschäftsräume der Awo-Kreisverbände in Frankfurt am Main und Wiesbaden durchsucht.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat wegen des Vorwurfs von Betrug und Untreue die Geschäftsräume der Awo-Kreisverbände in Frankfurt am Main und Wiesbaden durchsucht.

Foto: Andreas Arnold / dpa

Frankfurt/Main. Wegen des Verdachts der Untreue sind am Dienstag Wohnungen und Büros von Verantwortlichen der Frankfurter und Wiesbadener Arbeiterwohlfahrt (Awo) durchsucht worden. Es gehe um Betrug im Zusammenhang mit dem Betrieb von zwei Flüchtlingsunterkünften, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit.

In sechs Privatwohnungen und acht Geschäftsräumen in Frankfurt, Wiesbaden, Berlin, Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus-Kreis) und Schöneck (Main-Kinzig-Kreis) habe es Razzien gegeben. Mehr als 80 Beamte von Polizei und Staatsanwaltschaft seien im Einsatz gewesen.

In dem Ermittlungsverfahren, das durch eine anonyme Strafanzeige und Berichterstattung in den Medien in Gang gekommen sei, gehe es um Betrug zum Nachteil der Stadt Frankfurt, hieß es weiter. Die Untersuchung habe „falsch abgerechnete Personalkosten im hohen sechsstelligen Bereich“ zum Gegenstand, hieß es.

Zum anderen bestehe der Verdacht der Untreue zum Nachteil der Awo wegen der Vereinbarung und Entgegennahme satzungswidriger Vergütungen beziehungsweise ungerechtfertigter Honorarzahlungen sowie der Gewährung einer überhöhten Dienstwagenpauschale. Im Zuge der Durchsuchungen seien zahlreiche Geschäftsunterlagen in schriftlicher und elektronischer Form sichergestellt worden.

Awo: Stadt Frankfurt stellt Strafanzeige gegen Kreisverband

Nach Bekanntwerden der Durchsuchungen und der von der Staatsanwaltschaft genannten möglichen sechsstelligen Schadenssumme stellte die Stadt Frankfurt eine Strafanzeige gegen den Awo-Kreisverband. Anlass seien die Durchsuchungen und die Äußerungen der Staatsanwaltschaft, sagte eine Sprecherin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU).

„Da wir bislang noch keine Akteneinsicht erhalten und keine näheren Kenntnisse über Umfang des voraussichtlichen Schadens und beteiligte Personen haben, stellen wir vorsorglich Strafanzeige und Strafantrag aus allen rechtlichen in Betracht kommenden Gründen“, sagte Birkenfeld laut Mitteilung.

„Die Handlungen der Staatsanwaltschaft machen die Tragweite der Vorwürfe in Frankfurt am Main und Wiesbaden deutlich. Sie zeigen auch, dass die von uns eingeleiteten internen Prüfungen der richtige Weg waren“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Awo-Bundesverbandes, Wolfgang Stadler, in einer Stellungnahme.

Awo: Überhöhtes Gehalt für Lebensgefährtin des Frankfurter Oberbürgermeisters?

Jetzt gehe es um eine vollständige Aufklärung und die Begleichung von finanziellen Schäden, „da nur diese einen radikalen und glaubwürdigen Neuanfang ermöglichen“. Von den betroffenen Kreisverbänden war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Medienberichte über eine überhöhte Bezahlung der damaligen Lebensgefährtin und späteren Ehefrau des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) als Leiterin einer deutsch-türkischen Kindertagesstätte hatten am Anfang einer Reihe von Berichten über hohe Gehälter und teure Dienstwagen für einige Mitarbeiter des Frankfurter Awo-Kreisverbands gestanden.

Im September 2019 begann der Prozess gegen einen ehemaligen Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes Hannover. Er soll Millionensummen für Flüchtlingsheime in die eigene Tasche gesteckt haben. (mbr/dpa)