Handelskrieg

Schließt US-Präsident Donald Trump einen Deal mit China?

Der Handelskrieg zwischen den USA und China hält die Welt in Atem. US-Präsident Donald Trump twittert, eine Einigung sei nun möglich.

Die Zeichen stehen auf Entspannung: US-Präsident Donald Trump soll vor einem Deal mit China stehen.

Die Zeichen stehen auf Entspannung: US-Präsident Donald Trump soll vor einem Deal mit China stehen.

Foto: Andrew Harnik / dpa

Washington/Berlin. Entschärft sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China? Medien berichten, dass sich wenige Tage vor dem Inkrafttreten für Strafzölle auf Konsumgüter aus China Washington und Peking grundsätzlich auf ein erstes Abkommen geeinigt haben.

Am Donnerstag (Ortszeit) hatte Trump auf Twitter geschrieben, dass man einem „großen Deal“ mit China sehr nahe sei. Es sehe derzeit mehr nach einer Art Waffenstillstand denn nach einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen aus, hieß es auch in US-Finanzkreisen.

US-Präsident Donald Trump sendete zuletzt widersprüchliche Signale

Das „Wall Street Journal“ berichtete zudem, US-Unterhändler hätten angeboten, existierende Zölle auf chinesische Exporte in die USA um 50 Prozent zu senken. Dies betrifft Waren im Wert von 360 Milliarden Dollar. Die US-Unterhändler hätten zudem angeboten, neue Sonderzölle, die am Sonntag in Kraft treten sollen, vom Tisch zu nehmen. Das Weiße Haus wollte sich auf Anfrage zunächst nicht dazu äußern.

US-Präsident Donald Trump hatte bereits im Oktober eine Teileinigung in dem seit rund eineinhalb Jahren andauernden Handelskonflikt verkündet. Zur angedachten Unterzeichnung im November kam es allerdings nicht. Zuletzt hatte Trump dann widersprüchliche Signale gesendet.

Am Sonntag sollten eigentlich Strafzölle in Kraft treten

Am Sonntag sollen eigentlich zusätzliche Strafzölle von 15 Prozent auf in China produzierte Konsumgüter wie Laptops und Smartphones im Wert von rund 150 Milliarden US-Dollar verhängt werden. Sollte es dazu kommen, würden damit auf fast alle Importe aus China – Waren im Wert von rund 500 Milliarden US-Dollar pro Jahr – zusätzliche Gebühren erhoben werden.

Als Reaktion hatte Peking vor einigen Tagen angekündigt, China werde künftig auf ausländische Computer verzichten. (mün/rtr/dpa)