Gewaltherrscher

Darum hat Spanien seinen früheren Diktator Franco exhumiert

Anhänger des spanischen Diktators protestieren: Fast 45 Jahre nach seinem Tod wird Francisco Franco umgebettet. Das sind die Gründe.

Angehörige des Diktators Francisco Franco tragen den exhumierten Sarg aus dem Mausoleum in San Lorenzo de El Escorial.

Angehörige des Diktators Francisco Franco tragen den exhumierten Sarg aus dem Mausoleum in San Lorenzo de El Escorial.

Foto: Pool / Reuters

Madrid. Der spanische Diktator Francisco Franco (1892–1975) ist fast 45 Jahre nach seinem Tod für eine Umbettung aus seinem Grab geholt worden. Hunderte Anhänger des Gewaltherrschers protestierten am Donnerstag gegen die Exhumierung im monumentalen Mausoleum Francos im Valle de los Caidos, dem „Tal der Gefallenen“, in San Lorenzo de El Escorial nordwestlich von Madrid.

Familienmitglieder Francos trugen den Sarg aus der Grabstätte. Der Leichnam wurde am Donnerstag per Hubschrauber zum Friedhof El Pardo-Mingorrubio am Nordrand der Hauptstadt geflogen, wo Franco in der Familiengruft neben seiner Witwe Carmen Polo y Martínez-Valdés bestattet werden sollte.

Spanien: Grab von Ex-Diktator Franco war Pilgerstätte

Die spanische Regierung teilte via Twitter mit: „Die Behörden und Angehörigen von Francisco Franco befinden sich bereits in der Basilika des ,Tals der Gefallenen’. Der Prozess der Exhumierung, Übertragung und Bestattung beginnt.“

Mit der Umbettung will die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez den Wallfahrten von Rechtsextremen zum Mausoleum ein Ende bereiten. Das Grab war bisher ein Pilgerort für Anhänger des faschistischen Machthabers. Trotz der Proteste der Familie Francos und konservativer Parteien hatte die Regierung deshalb die Verlegung der letzten Ruhestätte beschlossen. (dpa/max)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen

Meistgelesene