Wahl

Europawahl 2019: Das sind die wichtigsten Informationen

Am 26. Mai steht die Europawahl an. Doch was wird überhaupt gewählt? Und wer sind die Kandidaten? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Darum ist die Europawahl so wichtig: Drei Dinge, die man wissen muss

Europawahl 2019: Drei Dinge, die man wissen muss.

Darum ist die Europawahl so wichtig- Drei Dinge, die man wissen muss

Beschreibung anzeigen

Berlin. Die Europawahl 2019 steht vor der Tür. Alle fünf Jahre wird das Europaparlament neu gewählt. 2019 ist es nach 2014 wieder soweit. Doch wann findet die Europawahl 2019 eigentlich statt? Kann man auch per Briefwahl wählen und gibt es einen Wahl-O-Mat? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Wann findet die Europawahl statt?

In ganz Europa finden die Wahlen für das neunte europäische Parlament vom 23. bis 26. Mai statt. In Deutschland wurde der Termin auf Sonntag, 26. Mai 2019, festgelegt.

Wann war die letzte Europawahl?

Die letzten Wahlen fanden vom 22. bis 25. Mai 2014 statt. Der diesjährige Termin findet also zum fast identischen Zeitraum statt.

Wie oft finden Wahlen zum Europäischen Parlament statt?

Alle fünf Jahre wird ein neues Europaparlament gewählt. Die Wahl findet seit 1979 in der EU statt.

Europawahl - welche Parteien stehen zur Wahl?

Im Europaparlament bilden die nationalen Parteien Fraktionen. Insgesamt gibt es neun Fraktionen, die unter anderem von diesen zur Europawahl antretenden Parteien gebildet werden. Das sind die Spitzenkandidaten und Parteien.

Wie viele Europaabgeordnete werden in Deutschland gewählt?

Wie schon zur letzten Europawahl werden auch 2019 96 Abgeordnete im Europaparlament gewählt.

Wer ist wahlberechtigt zur Europawahl?

Jeder EU-Bürger darf ab einem Alter von 18 Jahren seine Stimme zur Europawahl abgeben. Allerdings gibt es in Österreich eine Ausnahme. Dort sind schon Menschen über 16 Jahren zur Europawahl berechtigt. Über die aktuellen Entwicklungen zur Europawahl berichten wir im News-Blog.

Grüne Spitzenkandidaten: Europa soll besser werden

Ska Keller und Sven Giegold betonen ihre Haltung gegen Rassismus und Nationalismus.
Grüne Spitzenkandidaten- Europa soll besser werden

Wo sollte man sich zur Wahl registrieren lassen?

Bis 21 Tage vor der Wahl sollten alle EU-Bürger in Deutschland eine Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Ist das nicht der Fall, sollte man bei der Gemeinde nachfragen. Weitere Informationen finden Sie dazu auch auf der Internetseite des Bundeswahlleiters.

Das sind die Fraktionen im Europaparlament

• “Europäische Volkspartei” (EVP): 215 Sitze - Fraktion von CDU und CSU
• “Progressive Allianz der Sozialdemokraten” (S&D): 189 Sitze - Fraktion der SPD
• “Europäische Konservative und Reformer” (ECR): 73 Sitze - Fraktion von Alfa, Partei von Bernd Lucke
• “Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa” (Alde): 69 Sitze - Fraktion mit der FDP
• „Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linken“ (GUE/NGL): 52 Sitze - Fraktion der Linke
• Die Grünen/Europäische Freie Allianz (EFA): 50 Sitze - Grünen-Fraktion
• “Europa der Freiheit und der direkten Demokratie” (EFDD): 44 Sitze - Fraktion mit der AfD
• “Europa der Nationen und der Freiheit” (ENF): 39 Sitze

Auch interessant: Warum Edeka, Rewe, Ikea und Co. für die Europawahl werben

Wie sehen die Stimmzettel für die Europawahl aus?

Gibt es bei Bundestags- oder Landtagswahlen noch einen für ganz Deutschland einheitlichen Stimmzettel, ist das bei der Europawahl anders. Das Prinzip ist im Endeffekt aber gleich: Auf der linken Seite sind die zur Wahl stehenden Parteien zu finden, rechts muss man sein Kreuz machen. So funktioniert der Stimmzettel zur Europawahl 2019.

Natürlich ist es auch möglich per Briefwahl zu wählen. Dafür gibt es allerdings einige Fristen zu beachten: So funktioniert die Briefwahl zur Europawahl 2019. Nach Ansicht des Bundeswahlleiters sollte man sich aber genau überlegen, ob man auf diese Weise abstimmt: Er sieht die steigende Anzahl an Briefwählern auch zur Europawahl kritisch.

EU-Wahlkampf: 'Die Partei' startet bescheiden

Der Vorsitzende der Satirepartei Martin Sonneborn will direkt zehn Prozent erreichen, und Kollege Nico Semsrott von der „heute-show” sieht sich als Kommissionspräsident.
EU-Wahlkampf- Die Partei startet bescheiden

Europawahl 2014 – das waren die Ergebnisse in Deutschland

Bei der Europawahl 2014 ergatterte die Union mit 29 Sitze die meisten Stimmen, knapp gefolgt von der SPD, die 27,3 Prozent der Stimmen holte und somit 27 Sitze auf sich vereinen konnte. Die AfD erreichte damals 7,1 Prozent und landete nur knapp hinter den Linken, die 7,4 Prozent holte. Das sind alle Ergebnisse der Europawahl 2014.

Europawahl - mehr zum Thema

Wer noch nicht weiß, welche Partei er bei der Europawahl seine Stimme geben soll, hat mit dem Wahl-O-Mat die Möglichkeit, eine Entscheidung zu treffen. Wie werden sich die Parteien wohl schlagen? Hier finden Sie aktuelle Umfragen zur Wahl des Europäischen Parlaments. Die Europawahl könnte auch zu einem Fiasko für die etablierten Parteien werden. Laut einer Studie will jeder Zehnte rechts wählen.

Für viele ist das Europaparlament nicht so bedeutsam wie der Bundestag oder andere Volksvertretungen. Dabei entscheidet das Parlament auf europäischer Ebene über grundlegende Regeln unseres Alltages. So viel Macht hat das Europaparlament.

(bekö)