Fachkräftemangel

Städtetag fordert mehr Ausbildungsplätze für Erzieher

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages fordert: Länder sollen Kapazitäten der Fachschulen erweitern. Es fehlt an Erziehern.

Kinder in einer Kita spielen am Waschbecken: der Städtetag fordert mehr Ausbildungsplätze für Erzieher.

Kinder in einer Kita spielen am Waschbecken: der Städtetag fordert mehr Ausbildungsplätze für Erzieher.

Foto: Uli Deck / dpa

Berlin.  Der Deutsche Städtetag appelliert an Bund und Länder, deutlich mehr Ausbildungsplätze für Erzieher zu ermöglichen. Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy forderte im Gespräch mit unserer Redaktion die Länder auf, die Kapazitäten der Fachschulen erweitern.

Für Quereinsteiger sollte laut Dedy „die berufsintegrierte Ausbildung und für lebenserfahrene Bewerberinnen und Bewerber die Vollzeitausbildung erleichtert werden“.

Zuvor hatte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) angekündigt, den Ländern im Rahmen ihrer Fachkräfteoffensive für Kitas rund 300 Millionen Euro bereitzustellen.

Das Geld soll unter anderem dazu verwendet werden, die Erzieherausbildung in Zukunft zu vergüten. An diesem Dienstag will Giffey weitere Details zu ihrer Fachkräfteoffensive vorstellen.

Lob für das angekündigte Programm von Giffey

Städtetags-Chef Dedy lobte das angekündigte Programm und machte deutlich: „Die Städte benötigen dringend mehr und gut ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher. Der Bedarf an Kinderbetreuung steigt stetig weiter.“

Er forderte von Bund und Ländern zudem, dass sie entsprechende Ausbildungsabschlüsse innerhalb der EU zügig anerkennen sollten und „klare Rahmenbedingungen für eine betriebliche, duale Ausbildung als weitere Ausbildungsoption“ schaffen sollten.

„Sinnvoll wäre zudem, wenn die Bundesagentur für Arbeit es auch Arbeitssuchenden stärker als bisher ermöglichen würde, den Beruf der Erzieherin oder des Erziehers zu ergreifen“, erklärte Dedy. (kam)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen