Drogenbericht

Jugendliche rauchen weniger Zigaretten, aber öfter Shisha

In den letzten 15 Jahren ist die Zigarette deutlich unattraktiver für Jugendliche geworden. Grund zum Jubeln ist das aber noch nicht.

Was passiert im Körper, wenn man aufhört zu rauchen?

Nach 20-30 Minuten Blutdruck und Puls sinken, Hände und Füße werden wärmer. Nach 12 Stunden Der Kohlenmonoxid-Gehalt im Blut sinkt, der Sauerstoffwert steigt. Alle Organe werden so wieder besser mit Sauerstoff versorgt.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Marlene Mortler (CSU) will keine Entwarnung geben. Auch wenn Kinder und Jugendliche tendenziell weniger rauchen und trinken als früher, seien Tabak und Alkohol immer noch „große Herausforderungen“, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung am Donnerstag bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2018.

Die Trends beim Konsum von legalen Drogen sind laut Bericht positiv: Unter Erwachsenen ist die Raucher-Quote seit 2003 um 30 Prozent gesunken, der Anteil rauchender Jugendlicher hat sich sogar um zwei Drittel verringert. Doch während immer weniger Menschen zur Zigarette greifen, werden andere Formen des Rauchens beliebter.

Jugendliche unterschätzen Gefahr von Shisha-Rauch

Bei E-Zigaretten und Shishas, also Wasserpfeifen, gebe es erkennbar einen Aufwärtstrend, sagte Mortler, sowohl bei Jugendlichen als auch Erwachsenen. Vor allem viele Jugendliche hielten Shisha-Rauch fälschlicherweise für weniger gefährlich als den Rauch von klassischen Tabak-Zigaretten, erklärte die CSU-Politikerin.

Mortler sprach sich auch erneut für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte aus. Gerade Kinder und Teenager seien sehr anfällig für Kampagnen, die Tabak häufig mit Spaß und Freiheitsgefühl verknüpfen.

Jeder fünfte Erwachsene konsumiert zu viel Alkohol

Tendenziell rückläufig ist auch der Alkoholverbrauch pro Kopf in Deutschland – allerdings auf hohem Niveau. Elf Liter Reinalkohol trinken Deutsche, die älter sind als 15 Jahre, jedes Jahr im Schnitt. Rund ein Fünftel erwachsener Männer und Frauen gilt als Risikokonsumenten.

Die gesellschaftlichen Folgekosten sind laut Drogenbericht enorm: Rund 40 Milliarden kosten die direkten und indirekten Folgen von Alkoholsucht und übermäßigem Konsum jährlich.

Drei gängige Alkohol-Mythen im Check
Drei gängige Alkohol-Mythen im Check

Mortler kritisiert Cannabis-Legalisierung in Kanada

Im Bereich der illegalen Drogen ist vor allem Cannabis noch immer beliebt. Unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen stieg der Konsum laut Bericht zuletzt leicht. Das sei bedenklich, weil das Cannabis, das heute auf dem Markt sei, deutlich stärker sei als vor 20 Jahren, erklärte Mortler.

Die Beauftragte kritisierte am Donnerstag auch die Legalisierung von Cannabis in Kanada. Dort ist der private Anbau und der Konsum für Erwachsene seit Mittwoch legal. Kanada ist nach Uruguay das zweite Land der Welt, das Cannabis legalisiert hat.

Kanada legalisiert Verkauf von Cannabis
Kanada legalisiert Verkauf von Cannabis

Drogenbeauftragte: „Sucht ist kein Randphänomen“

Sie halte diese Entscheidung nicht nur für einen Schritt in die falsche Richtung, sagte Mortler, sondern sogar für „eine Kapitulation“. Statt über „freies Kiffen für alle“ zu diskutieren, müsse man sich vielmehr mit den gesundheitlichen Folgen des Konsums auseinandersetzen.

Die CSU-Politikerin, die seit 2014 im Amt ist, wünscht sich mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit für Suchterkrankungen: „Sucht ist kein Randphänomen“, sagte Mortler, jeder könne davon betroffen sein, ob als Abhängiger oder Angehöriger. Die Diskussion um das Thema müsse deshalb „raus aus den Fachkreisen“ und in die Gesellschaft.