Wählergunst

SPD rutscht in Insa-Umfrage auf Platz drei hinter AfD

Laut einer Umfrage des Insa-Instituts würden nur 16 Prozent der Wähler für die SPD stimmen. Die AfD verbesserte sich auf 17 Prozent.

SPD-Chefin Andrea Nahles.

SPD-Chefin Andrea Nahles.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin.  Die SPD ist in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa in der Wählergunst hinter die AfD auf den dritten Platz zurückgefallen. Sie rutschte um einen halben Prozentpunkt auf 16 Prozent, wie die „Bild“-Zeitung (Bezahlinhalt) als Auftraggeberin der Umfrage mitteilte. Die AfD verbesserte sich demnach gegenüber der Vorwoche um einen halben Punkt auf 17 Prozent.

Stärkste Partei blieb die Union mit 28,5 Prozent und ebenfalls einem halben Punkt Zuwachs. Die Grünen verharrten bei 13,5 Prozent. Die Linke rangierte bei 10 Prozent (minus 0,5), die FDP bei 9,5 Prozent (minus 0,5).

Bei anderen Umfrageinstituten lag die SPD zuvor noch knapp vor der AfD. Das Insa-Institut befragte vom 31. August bis 3. September 2069 Bürger. Die Fehlertoleranz wurde nicht angegeben, lag bei früheren Insa-Umfragen aber in etwa bei plus/minus 1,5 bis 2,5 Prozentpunkten. Das ist relevant, weil bei Verschiebungen von einem halben Prozentpunkt damit die Reihenfolge von SPD und AfD auch anders aussehen könnte. (dpa)