Hetze

Wie Rechte in Chemnitz mit Lügen-Banner Stimmung machen

Rechtsextremisten protestieren in Chemnitz. Wie die Demonstranten Lügen über Flüchtlinge verbreiten, zeigt ihr provokantes Banner.

Merkel: Was in Chemnitz geschehen ist, hat im Rechtsstaat keinen Platz

Der Bund sehe bereit, um Sachsen dabei zu unterstützen, den Rechtsstaat in vollem Umfang durchzusetzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin.

Beschreibung anzeigen

Berlin/Chemnitz.  Die Liste der mutmaßlichen Vergehen, die Rechte in den letzten Tagen in Chemnitz begangen haben, ist lang. Gegen mehrere Demonstranten wird wegen Zeigen des Hitlergrußes ermittelt, hinzu kommen Gewalt, Hetze, Hass. Nun sorgt ein Foto rechter Demonstranten im Netz für Wirbel.

Das Bild, das vom Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JDFA) veröffentlicht wurde, zeigt mehrere Rechtsextreme, die ein Banner mit der Aufschrift „Wir sind BUNT bis das Blut spritzt“ präsentieren.

Ebenso darauf zu sehen ist eine Collage mit blutigen Frauengesichtern. Einer der Demonstranten zeigt den Hitlergruß.

Collage wird schon länger für Hetze benutzt

Das Banner spielt auf die angeblich gestiegene Anzahl von Gewalttaten durch Flüchtlinge gegen Frauen an. Es suggeriert, dass die verletzten Frauen in der Collage Opfer solcher Gewalttaten geworden sind. Allerdings entspricht das nicht einmal teilweise der Wahrheit.

Der Verein Mimikama, der sich vor allem gegen Online-Fakes und -Betrug einsetzt, ist dem Ursprung der Bilder im Netz nachgegangen. Ergebnis: Von den zwölf abgebildeten Frauen wurde keine als Opfer von Flüchtlingen identifiziert – und nur eine kommt überhaupt erwiesenermaßen aus Deutschland.

Wie Mimikama berichtet, wird die Collage schon länger von Rechten benutzt, um gegen Einwanderung Stimmung zu machen. Im Netz kursiere sie in der Regel als Montage von 16 Bildern.

AfD-Funktionäre sollen mit Rechtsextremen demonstriert haben

Der Verein stellt klar, „dass diese Collage mittlerweile eine Eigendynamik gewonnen hat und eine Art Symbolbild für Migrantengewalt in Deutschland geworden ist, obschon die Bilder damit gar nichts zu tun haben“. Ferner warnt Mimikama: „An dieser Stelle erkennt man traurigerweise sehr deutlich, wie sehr Desinformationen und Fakes Hass schüren können und am Ende gar ikonisiert werden.“

Laut JDFA provozierten die Demonstranten, die im Umfeld des Banners standen, nicht nur durch Hitlergrüße und Fake News. Ebenso seien Parolen wie „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“, „Schlagt den Roten die Schädeldecke ein“ und „Wir kriegen euch alle“ skandiert worden.

Maas - Chemnitz wirft kein gutes Licht auf Deutschland
Maas - Chemnitz wirft kein gutes Licht auf Deutschland

An den Demonstration hätten sich neben Funktionären der AfD auch Aktivisten der „Identitären Bewegung“, Hooligans, Reichsbürger und Anhänger der rechten Parteien „Der 3. Weg“ und NPD beteiligt.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) hatten die von Rechtsextremisten provozierten Ausschreitungen in Chemnitz verurteilt. Kretschmer sagte am Dienstag, die politische Instrumentalisierung einer tödlichen Gewalttat durch Rechtsextremisten sei abscheulich.

Merkel erklärte, Hetzjagden und Zusammenrottungen in Chemnitz, wie sie in Videoaufnahmen zu sehen seien, hätten „mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun“. (ba)