First Lady

Melania Trump ruft zu mehr Anstand im Internet auf

Seitenhieb auf Gatte Donald? First Lady Melania Trump ruft zu respektvollem Umgang im Netz auf, während ihr Mann auf Twitter austeilt.

Washington.  US-First Lady Melania Trump hat auf einer Konferenz zum Thema Cybermobbing vor den Gefahren der sozialen Medien gewarnt – während ihr Mann, US-Präsident Donald Trump, seine politischen Gegner auf Twitter gerade wieder mit besonders wüsten Beschimpfungen belegt. Eine versteckte Kritik am US-Präsidenten? Es wäre nicht das erste Mal.

„In unserer globalen Gesellschaft sind die sozialen Medien ein unvermeidlicher Teil im Leben unserer Kinder“, sagte Melania Trump auf der Veranstaltung in Maryland am Montag (Ortszeit), wie der „Guardian“ berichtet. „Die sozialen Medien können auf viele Arten positiv eingesetzt werden, aber auch zerstörerisch und schädlich wirken, wenn sie falsch verwendet werden.“

Disgusting, disgraced, discredited

Unterdessen ätzte ihr Mann Donald auf Twitter gegen alle, die er gerade für seine Gegner hält:

• Sarah Jeong, eine Journalistin der „New York Times“ – „widerwärtig“ (disgusting)

• FBI-Ermittler Robert Mueller – „Blamiert und bankrott“ (disgraced and discredited), seine Arbeit „eine nationale Schande“ (national disgrace)

• Ex-CIA-Chef John Brennan – „ein Parteifuzzi“ (political hack) und „der schlechteste CIA-Direktor aller Zeiten“ (worst CIA Director in history)

Direkt erwähnt hat Melania Trump ihren Mann nicht und über das Thema Cybermobbing hat sie schon bei früheren Gelegenheiten gesprochen. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass sie dem aggressiven Auftreten ihres Mann einen anderen Ton entgegensetzt.

Offene Kritik an Trumps Politik

So hat sie jüngst den Basketballspieler Le Bron James gegen Kritik von Trump in Schutz genommen. Ihr Mann hatte den NBA-Star als dumm bezeichnet; im Juni ließ sie über eine Sprecherin wissen, sie hasse es „zu sehen, wenn Kinder von ihren Eltern getrennt werden “. An der Grenze zu Mexiko hatten die US-Behörden in wenigen Wochen mehr als 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt, die illegal in die USA eingereist waren. Als im Frühjahr Zehntausende Schüler für strengere Waffengesetze auf die Straße gingen, stellte sich Melania auf die Seite der Demonstranten – und gegen ihren Mann.

Hier schlägt Melania Donald Trumps Hand weg

Das persönliche Verhältnis von Melania und Donald Trump ist immer wieder Thema in den US-Medien. Es gibt Spekulationen, sie halte es nur schwerlich an seiner Seite aus. Ob ihr öffentlicher Widerspruch echte Kritik ist oder zum taktischen Spiel des US-Präsidenten gehört, bleibt allerdings auch diesmal unklar. (küp)