Großbritannien

Dobrindt gegen Bestrafung bei Brexit-Verhandlungen

Berlin. Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die EU davor gewarnt, London bei den Brexit-Verhandlungen zu bestrafen. Großbritannien sei einer der wichtigsten Wirtschaftspartner. „Deswegen haben wir ein großes Interesse daran, dass es keinen harten Brexit gibt“, sagte Dobrindt dem „Focus“. „Die Verhandlungen mit den Briten dürfen nicht von der Idee einer Bestrafung geleitet sein.“