US-Präsident

Staatsanwältin verklagt Trump und Kinder wegen Stiftung

Hat Donald Trump sich auf illegale Weise Geld für seinen Wahlkampf im Jahr 2016 besorgt? Die New Yorker Staatsanwaltschaft sagt: ja.

US-Präsident Donald Trump mit seinen Kindern (von links) Eric, Ivanka und Donald Trump Jr. im Jahr 2017.

US-Präsident Donald Trump mit seinen Kindern (von links) Eric, Ivanka und Donald Trump Jr. im Jahr 2017.

Foto: SHANNON STAPLETON / REUTERS

New York.  Die Staatsanwaltschaft von New York hat US-Präsident Donald Trump und seine drei ältesten Kinder wegen Geschäften der Trump-Stiftung verklagt. Staatsanwältin Barbara Underwood wirft ihnen vor, mit der Donald J. Trump Foundation Eigengeschäfte betrieben und auf unerlaubte Weise Trumps Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 unterstützt zu haben.

In der am Donnerstag eingereichten Klage ist von „anhaltenden Verstößen“ gegen Bundes- und New Yorker Gesetze zu Wohltätigkeitsorganisationen „über mehr als ein Jahrzehnt“ die Rede.

Die Staatsanwaltschaft leitete ein Verfahren ein, um Trumps Stiftung unter richterlicher Aufsicht aufzulösen und fordert eine Rückzahlung von 2,8 Millionen Dollar (etwa 2,4 Millionen Euro).

Donald Trump bezeichnete Klage als „lächerlich“

Donald Trump soll für zehn Jahre nicht als Direktor einer New Yorker Wohltätigkeitsorganisation dienen dürfen, seine drei Kinder je ein Jahr. Die US-Steuerbehörde IRS und die Aufsichtsbehörde für Präsidentschaftswahlen FEC wurden angewiesen, mögliche Verstöße der Trump Foundation gegen geltendes Recht zu prüfen.

Treffen zwischen Trump und Kim: Die besten Zitate

Historisches Gipfeltreffen: US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un trafen sich am 12. Juni 2018 in Singapur.
Treffen zwischen Trump und Kim: Die besten Zitate

„Die Trump Foundation war wenig mehr als ein Scheckbuch für Zahlungen von Herrn Trump oder seinen Unternehmen an gemeinnützige Organisationen, unabhängig von deren Zweck oder Rechtmäßigkeit“, sagte Staatsanwältin Underwood.

Trump reagierte prompt und bezeichnete die Klage auf Twitter als „lächerlich“ und eine Aktion der „schäbigen Demokraten“. „Ich werde diesen Fall nicht beilegen!“, twitterte Trump. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.