Migration

Mehrere Tote bei Unglück mit Flüchtlingsboot vor Libyen

Flüchtlinge auf einem Schlauchboot im Mittelmeer, die Hilfe von der NGO SOS Méditerranée bekommen. (Archivbild)

Flüchtlinge auf einem Schlauchboot im Mittelmeer, die Hilfe von der NGO SOS Méditerranée bekommen. (Archivbild)

Foto: Kenny Karpov / dpa

Erneut ist ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer havariert. Laut der Organisation Sea-Watch sind bei dem Unglück 12 Menschen gestorben.

Rom.  Bei einem neuen Unglück mit einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Ein US-Marineschiff habe nach einer Havarie des Bootes vor der libyschen Küste 41 Menschen gerettet, 12 Tote seien bestätigt worden, erklärte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch am Dienstag auf Twitter. Die Sea-Watch sei unterwegs zur Unglücksstelle. „Das passiert, wenn nicht genug Ressourcen zur Rettung bereit stehen“, so die Berliner Organisation.

Dem Rettungsschiff „Aquarius“ der Hilfsorganisation SOS Méditerranée ist erst am Wochenende mit Hunderten Migranten an Bord die Einfahrt in einen italienischen Hafen verwehrt worden. Es soll nun – eskortiert von italienischen Marineschiffen – nach Spanien fahren. (dpa)

Flüchtlingskrise: So entwickelte sich die Zahl der Asylanträge
Flüchtlingskrise: So entwickelte sich die Zahl der Asylanträge