Außenminister

Maas kritisiert Echo-Verleihung an Rapper als „beschämend“

Für die Ehrung der Rapper Farid Bang und Kollegah ernteten die Echo-Veranstalter viel Kritik. Nun äußerte sich auch der Außenminister.

Das sagen die Stars zum Rapper-Eklat

Für Kollegah und Farid Bang gibt es einen Echo. Unsere Reporterin hat mit den beiden und anderen Stars über den Eklat gesprochen.

Das sagen die Stars zum Rapper-Eklat

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Außenminister Heiko Maas hat die Echo-Preisverleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang indirekt als „beschämend“ kritisiert. „Antisemitische Provokationen haben keine Preise verdient, sie sind einfach widerwärtig“, twitterte Maas am Freitag. „Dass am Holocaustgedenktag ein solcher Preis verliehen wird, ist beschämend.“

Die beiden Rapper waren am Donnerstagabend für ihr Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ mit dem renommierten Musikpreis ausgezeichnet worden. Sie stehen wegen der Textzeile „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ in der Kritik. Die Auszeichnung erfolgte am 12. April, an dem vor allem Israel an die sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden erinnert.

Maas würdigt Campino-Kritik an Farid Bang und Kollegah

Maas würdigte auch den Auftritt von Toten-Hosen-Sänger Campino bei der Preisverleihung. „So wie #Campino müssen wir uns schützend vor jüdisches Leben stellen – jeden Tag und überall“, schrieb er.

Campino hatte gesagt, Provokation sei zwar ein wichtiges Stilmittel. Bei einer frauenfeindlichen, homophoben, rechtsextremen oder antisemitischen Form sei aber eine Grenze überschritten.

Auch der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Verleihung des Echos an Kollegah und Farid Bang als inakzeptabel kritisiert. „Solche Zeilen verletzen nicht nur Holocaustüberlebende, sondern auch ihre Familien“, sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Das missbraucht die Kunstfreiheit und ist inakzeptabel.“

Es sei problematisch, dass die Rapper Hunderttausende junger Menschen erreichen, sagte Klein. Einer renommierten Veranstaltung wie der Echo-Preisverleihung sei das nicht würdig. Das Bundeskabinett hatte den Diplomaten Klein am Mittwoch zum ersten Beauftragten für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus ernannt.

(dpa/ba)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.