Waffenruhe

Syrienkrieg – Erste Feuerpause in Ost-Ghuta hat begonnen

Die Menschen in Ost-Ghuta leben inzwischen in einer fast völlig zerbombten Stadt.

Die Menschen in Ost-Ghuta leben inzwischen in einer fast völlig zerbombten Stadt.

Foto: Samer Bouidani / dpa

Im syrischen Ost-Ghuta schweigen die Waffen – doch die Feuerpause in der umkämpften Stadt soll lediglich ein paar Stunden dauern.

Damaskus.  Im umkämpften syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat eine fünfstündige Feuerpause begonnen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Dienstagmorgen, zunächst sei dort weitestgehend Ruhe eingekehrt.

Die Feuerpause soll Hilfslieferungen für die notleidenden Menschen in der belagerten Region ermöglichen. Außerdem sollen Korridore geöffnet werden, durch die Zivilisten das Gebiet verlassen können. In Ost-Ghuta sind rund 400.000 Menschen fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten.

Kritiker: Feuerpause ist viel zu kurz

Die Waffenruhe geht auf eine Anordnung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zurück, wie das Verteidigungsministerium in Moskau erklärt hatte. Die Feuerpause soll auch in den nächsten Tagen zwischen 9 und 14 Uhr (8 bis 13 Uhr MEZ) gelten. Russland ist einer der wichtigsten Verbündeten der syrischen Regierung.

UN-Generalsekretär fordert Umsetzung der Feuerpause in Syrien
UN-Generalsekretär fordert Umsetzung der Feuerpause in Syrien

Kritiker bemängeln, dass die Feuerpause viel zu kurz sei. Darüber hinaus hätten viele Menschen Angst vor Übergriffen durch syrische Regierungstruppen, wenn sie die belagerte Stadt verlassen.

In den vergangenen Tagen war die Forderung des UN-Sicherheitsrates nach einer 30 Tage langen Waffenruhe in Syrien wirkungslos geblieben. Ost-Ghuta hatte in den vergangenen neun Tagen die schlimmste Angriffswelle der Regierung seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren erlebt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, mehr als 560 Zivilisten seien getötet worden. (dpa)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos