Hassverbrechen

2500 politisch motivierte Straftaten gegen Juden und Muslime

Muslime und Juden werden in Deutschland viel häufiger Opfer von Hassverbrechen als Christen. Das geht aus einem Medienbericht hervor.

Sprengstoffanschlag auf die Fatih Camii Moschee in Dresden (Archivbild).

Sprengstoffanschlag auf die Fatih Camii Moschee in Dresden (Archivbild).

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Berlin.  In Deutschland werden deutlich mehr Hassverbrechen gegen Muslime und Juden begangen als gegen Christen. Das geht aus einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ hervor, der sich auf eine Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion beruft.

Demnach gab es im vergangenen Jahr 20-mal mehr politisch motivierte Straftaten gegen Menschen jüdischen oder muslimischen Glaubens als solche mit christenfeindlichem Motiv.

Nach islamophoben und antisemitischen Straftaten getrennt sieht die Statistik des Innenministeriums folgendermaßen aus: Muslimische Einrichtungen sind im vergangenen Jahr in mehr als 1.000 Fällen Opfer oder Ziel von Straftaten geworden. Zum Stichtag 31. Januar führte die Statistik insgesamt 1.069 Delikte in diesem Bereich auf, wie eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte. Islamfeindliche Straftaten werden wegen gehäufter Angriffe auf Moscheen seit 2017 erstmals in der Statistik über politisch motivierte Kriminalität gesondert erfasst.

Merkel verurteilt Verbrennung israelischer Flaggen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der CDU-Vorstand haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Protestaktionen in Berlin verurteilt. "Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremde...
Merkel verurteilt Verbrennung israelischer Flaggen

Antisemtische Straftaten weiterhin hoch

Die Zahl antisemitischer Straftaten wird seit längerem erfasst und ist in den vergangenen Jahren gestiegen. 1495 mal wurden Einrichtungen oder Juden im Jahr 2017 Opfer von verbalen oder tätlichen Angriffen. Im Jahr 2016 lag die Zahl bei knapp 1400, im Jahr davor bei rund 1250.

Antisemitische Angriffe wie die wüste Beschimpfung eines Restaurantbesitzers in Berlin sorgten zuletzt für bundesweite Empörung. Der Bundestag hat im Januar einen Antrag für einen entschiedeneren Kampf gegen Antisemitismus verabschiedet.

Hassverbrechen gegen andere Religionen höher als gegen Christen

Vor wenigen Tagen hatten Berichte über rund 100 gezielte Angriffe auf Christen im vergangenen Jahr für Aufruhr gesorgt. Nach Angaben des Bundeskriminalamts gingen ein Mord, neun Körperverletzungen und ein Fall von Brandstiftung in die Statistik ein. Kritik an der Präsentation der Zahlen kam etwa von den Grünen, die bemängelten, dass die viel größere Zahl antisemitischer und islamophober Straftaten in der Statistik zu christenfeindlichen Straftaten unerwähnt geblieben sei. (epd/aba)