Umfrage

SPD und Union verlieren in neuer Umfrage weiter an Boden

Die SPD befindet sich auch nach den Koalitionsverhandlungen in Umfragen im freien Fall. Auch die Union verliert in der Wählergunst.

Neue Regierung: Wer wird was?

Nach der Einigung von Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag dreht sich das Personalkarussell. Wer könnte was werden in einer neuen Regierung?
Mi, 07.02.2018, 17.16 Uhr

Neue Regierung: Wer wird was?

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Auch der Verzicht von Noch-Parteichef Martin Schulz auf das Amt des Außenministers hilft der SPD nicht aus dem Umfrage-Tief heraus. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die "Bild"-Zeitung fällt die Partei sogar um einen halben Punkt und liegt nur noch bei 16,5 Prozent.

Damit liegt die SPD der Umfrage nach nur noch 1,5 Prozentpunkte vor der AfD, die mit 15 Prozent drittstärkste Partei ist. Auch CDU/CSU verlieren einen Punkt und liegen demnach bei 29,5 Prozent.

GroKo hätte keine Mehrheit mehr

Gemeinsam kommen CDU/CSU und SPD damit nur noch auf 46 Prozent, eine große Koalition hätte, wie im Insa-Meinungstrend eine Woche zuvor, weiterhin keine Mehrheit mehr. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen hingegen käme wie in der Woche zuvor auf 53 Prozent.

Schulz-Effekt und Trump-Wahl: Wie realistisch sind Umfragen tatsächlich?

Trump-Wahl und Schulz-Effekt: Bei der U.S-Wahl lagen die Umfragen falsch, ist eine ähnliche Überraschung auch bei der Bundestagswahl möglich? Redakteur Benjamin Köhler erklärt, wie Umfragen funktionieren – und wann sie tatsächlich Sinn machen.
Schulz-Effekt und Trump-Wahl: Wie realistisch sind Umfragen tatsächlich?

(dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.