AnkarA

Türkische Bodentruppen rücken in Syrien vor

Ankara plant Pufferzone im Kurdengebiet– Konflikte mit den USA und Russland befürchtet

AnkarA. Nach heftigem Artilleriebeschuss und Luftangriffen hat die türkische Armee am Sonntag ihre angekündigte Bodenoffensive gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens begonnen. Türkische Panzerverbände hätten am Sonntagvormittag bei Kilis die Grenze überquert, berichtete Ministerpräsident Binali Yildirim. Mit Unterstützung pro-türkischer Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) rückten die Verbände auf die Stadt Afrin vor.

Ziel der Militäroffensive, die den Namen „Operation Olivenzweig“ trägt, ist es, die Kurdenmilizen aus der Enklave Afrin zu vertreiben. Ministerpräsident Yildirim kündigte an, die Türkei wolle eine 30 Kilometer breite Sicherheitszone an der Grenze errichten. Yildirim sagte, in Afrin hielten sich „etwa 8000 bis 10.000 Terroristen“ auf. Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte bereits am Sonnabend angekündigt, nach Afrin werde die Türkei auch auf die östlich gelegene Stadt Manbidsch vorrücken, um die Kurdenmilizen von dort zu vertreiben. Am Sonntag sagte Erdogan vor Anhängern im westtürkischen Bursa: „Wir werden diese Operation in sehr kurzer Zeit vollenden.“ Die Kurdenmiliz werde vernichtet, bis nichts mehr von ihr übrig sei.

Premierminister Yildirim sagte, die Türkei berufe sich bei der Militäroperation auf das Recht zur Selbstverteidigung nach Artikel 51 der Uno-Charta. Die Türkei sieht in der YPG den syrischen Ableger der international als Terrororganisation geächteten kurdischen PKK. Die Kurdenmilizen haben in den vergangenen Jahren weite Gebiete Nordsyriens an der türkischen Grenze unter ihre Kontrolle gebracht und wollen dort eine Autonomiezone schaffen, was die Türkei als Bedrohung ihrer Sicherheit empfindet. Die türkischen Streitkräfte machten zunächst keine Angaben dazu, wie viele Soldaten und Panzer an dem Vorstoß beteiligt sind. Der türkische Generalstab teilte lediglich mit, bei den Artillerie- und Luftangriffen seien 153 Einrichtungen der Kurdenmiliz zerstört worden. „Operation Olivenzweig läuft wie geplant ab“, hieß es in einer Mitteilung des Generalstabs.

Der türkische Vormarsch hat große politische Brisanz. Die YPG bildet das Rückgrat der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die wichtigster Verbündeter der USA im Bodenkampf gegen die Terrormiliz des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) in Syrien sind. Nach Medienberichten griff die türkische Luftwaffe auch einen Militärflughafen in Nordsyrien an, der von den USA für Waffenlieferungen an die YPG genutzt wurde. Das US-Außenministerium hatte erst vergangene Woche an die Türkei appelliert, nicht in Syrien einzumarschieren.

Die Militäroperation könnte auch Konflikte mit Russland heraufbeschwören, dem wichtigsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Syrien verurteilte die türkische Offensive als „Aggression“ und „brutalen Angriff“. Nach eigenen Angaben hat die Türkei sowohl die USA wie auch Russland und Syrien vorab über die Militäroperation informiert. Die syrische Regierung bestreitet das. Damaskus droht mit dem Abschuss türkischer Kampfflugzeuge. Das russische Außenministerium äußerte Besorgnis und rief zur Zurückhaltung auf. In der Region Afrin ist eine nicht genau bekannte Zahl russischer Soldaten stationiert. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Tass wurden die Truppen am Wochenende aus der Gefahrenzone verlegt.