Wikileaks-Informantin

Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat

Jahrelang saß Chelsea Manning in Haft, weil sie geheime Dokumente an Wikileaks weitergegeben hatte. Jetzt will sie in die Politik.

Chelsea Manning arbeitete früher als Computerexperte für die US-Streitkräfte. Jetzt möchte sie für ein politisches Amt kandidieren.

Chelsea Manning arbeitete früher als Computerexperte für die US-Streitkräfte. Jetzt möchte sie für ein politisches Amt kandidieren.

Foto: Steven Senne / dpa

Washington.  Chelsea Manning, die einst als US-Soldat Bradley Manning Geheimnisse der US-Streitkräfte an die Internetplattform Wikileaks weitergegeben hatte, will in den US-Senat. Die 30-Jährige, inzwischen aus der Militärhaft entlassen, hat sich im Bundesstaat Maryland für ein Mandat beworben, wie aus am Samstag bekanntgewordenen Wahlunterlagen des Staates hervorgeht.

Demnach will Manning für die Demokraten kandidieren. Sie selbst äußerte sich zunächst nicht. Ihre Chancen werden als gering eingestuft.

Manning, die vor ihrer Geschlechtsumwandlung Bradley hieß, war 2013 wegen der Weitergabe Hunderttausender Seiten geheimer US-Dokumente an die Internetplattform Wikileaks zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. US-Präsident Barack Obama verkürzte Mannings Strafe wenige Tage vor Ende seiner Präsidentschaft im Januar. Nach fast sieben Jahren Haft wurde sie im Mai 2017 aus dem Gefängnis entlassen. (dpa/kge)


© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.