Anschlagsgedenken

Berlin erstattet Terror-Hinterbliebenen keine Taxi-Kosten

Für Berlins Senatskanzlei ist es bürokratische Notwendigkeit, für Betroffene ein Affront. Ein Brief an Hinterbliebene löst Ärger aus.

Die Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlags am Berliner Breitscheidplatz.

Die Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlags am Berliner Breitscheidplatz.

Foto: FABRIZIO BENSCH / REUTERS

Berlin.  Kurz vor der Einweihung des Denkmals für die Berliner Terror-Opfer sorgt ein Brief von Bürgermeister Michael Müller für Unverständnis bei den Hinterbliebenen. Wie die „Bild“ berichtet, wählte Berlins Regierungsoberhaupt darin zwar einfühlsame Worte, durch den Anhang des Schreibens kommen sich manche Opfer und Angehörige aber wie lästige Bittsteller vor.

Darin heißt es dem Bericht zufolge etwa: „Taxikosten werden nicht erstattet. Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.“ Wer mit dem Auto anreise, bekomme zwar 0,20 Euro pro gefahrenen Kilometer erstattet – allerdings nur bis zu einem Betrag, der nicht höher sei als der für ein Bahn- oder Flugticket. Diese Kosten werden übernommen.

Weiter geht es demnach in bestem Beamtendeutsch: Vor einer „geldwirksamen Entscheidung“ solle man sich in „unklaren Fragen“ besser an einen Sachbearbeiter wenden.

Hinterbliebene fühlen sich verletzt

„Sie wollten nur Geld sparen, alles war sehr kalt“, sagte der Schwager einer getöteten Israelin der „Bild“. „Sie haben nicht versucht, uns zuzuhören oder unsere Bedürfnisse zu verstehen. Die Behörden haben mit ihrem Verhalten noch zu unserem Schmerz beigetragen.“

Kritik an Merkel überschattet Gedenken an Breitscheidplatz-Opfer

Knapp ein Jahr nach dem islamistischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz wird zunehmend Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel laut. Sowohl die Angehörigen der Opfer w...
Kritik an Merkel überschattet Gedenken an Breitscheidplatz-Opfer

„Das der Einladung beigefügte, zugegeben sehr sachliche Formular für die Rückmeldung ist haushalts- und verwaltungsrechtlich notwendig, da die Senatskanzlei sich an die Vorgaben ordnungsgemäßen Wirtschaftens halten muss“, erklärte eine Sprecherin des Berliner Senats.

Den dadurch möglicherweise entstehenden Eindruck bedauere sie. „Die Familien und Angehörigen werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Bedarf in allen Fragen bestmöglich unterstützt.“

(cho)