Proteste

Demonstrationen und Staus bei Generalstreik in Katalonien

In Katalonien geht der Protest gegen Polizeigewalt und für die Unabhängigkeit von Spanien weiter. Heute gibt es einen Generalstreik.

Eine Straßensperre bei La Pobla de Segur in Katalonien.

Eine Straßensperre bei La Pobla de Segur in Katalonien.

Foto: Bernd Röttger / HA

Barcelona.  Am Dienstag hat in Katalonien ein Generalstreik begonnen. Die Teilnehmer protestieren damit gegen die Polizeigewalt bei der Abstimmung zur Unabhängigkeit der Region am Sonntag.

Der Radiosender Cadena Ser berichtete am Dienstagmorgen, praktisch alle Schulen, Geschäfte und Cafés seien in der Regionalhauptstadt Barcelona geschlossen. Auch die Mehrzahl der Büros sei nach ersten Eindrücken zu, die Menschen versammelten sich bereits auf den Straßen für Demonstrationen. Die Gewerkschaft Confederación General del Trabajo (CGT) sprach von einer "sehr hohen Beteiligung" in der ganzen Region im Nordosten Spaniens.

Demonstranten blockieren die Straßen

Katalonien: Präsident fordert Abzug aller Polizeikräfte

Mit dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien und dem gewaltsamen Vorgehen der spanischen Polizei hat der Konflikt zwischen Madrid und Barcelona eine neue Eskalationsstufe erreicht.
Katalonien: Präsident fordert Abzug aller Polizeikräfte

Auf einigen Straßen stauten sich bereits in den frühen Morgenstunden kilometerlang Autos, weil Demonstranten die Fahrbahnen blockierten. Einige Schulen blieben geschlossen, und die öffentlichen Verkehrsmittel funktionierten nur mit einem Minimalservice. Als Folge bildeten sich etwa in Barcelona lange Schlangen in der Metro.

Aufgerufen zum Generalstreik an diesem Dienstag haben unter anderem Gewerkschaften, die separatistische Bürgerinitiative ANC sowie der nationalistische Kulturverein "Omnium Cultural". Parallel soll es auch Kundgebungen in der spanischen Region geben, erwartet werden Zehntausende Teilnehmer.

FC Barcelona beteiligt sich am Protest

EU ruft Madrid und Barcelona zum "Dialog" auf

Im Konflikt um das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die EU alle Beteiligten aufgerufen, "sehr schnell" von der "Konfrontation zum Dialog" überzugehen. Ein Sprecher der EU-Kommission ho...
EU ruft Madrid und Barcelona zum "Dialog" auf

Auch der Fußballclub FC Barcelona beteiligt sich. Die beiden größten Gewerkschaftsverbände Spaniens, CCOO und UGT, hatten sich ursprünglich dem Aufruf angeschlossen, zogen aber ihre Teilnahme am Montag zurück.

Bei dem gerichtlich untersagten Referendum hatten am Sonntag den Angaben der Regionalregierung zufolge rund 90 Prozent der Teilnehmer für eine Unabhängigkeit von Spanien gestimmt, die Beteiligung lag demnach bei 42 Prozent. Die Zentralregierung hatte betont, das Referendum sei nach der Verfassung vollkommen illegal. Bei Polizeieinsätzen, die die Abstimmung verhindern sollten, wurden knapp 900 Menschen verletzt. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.