Partei

Er folgt Petry – Marcus Pretzell nicht mehr AfD-Mitglied

Nach Frauke Petry ist nun auch Marcus Pretzell offiziell aus der AfD ausgetreten. Die beiden werden wohl eine neue Partei gründen.

Frauke Petry vs. AfD – ein Drama in mehreren Akten

Frauke Petry: Gründet sie jetzt eine neue Partei? Und was hat ihr Mann, Marcus Prezell, damit zu tun? Dieses Video erzählt, warum gerade Chaos in der AfD herrscht.

Beschreibung anzeigen

Düsseldorf.  Der bisherige Chef der AfD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag, Marcus Pretzell, hat wie angekündigt seinen Austritt aus der Partei vollzogen. „Die formelle Austrittserklärung liegt der Landesgeschäftsstelle vor“, teilte die stellvertretende Parteisprecherin Renate Zillessen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Der 44-Jährige habe einem Fraktionskollegen ein entsprechendes Schreiben übergeben, erläuterte Zillessen.

Laut AfD-Satzung muss eine solche Erklärung schriftlich oder in elektronischer Form an den Vorstand des zuständigen Gebietsverbands gerichtet werden. Nach Angaben der Sprecherin ist der bisherige AfD-Landesvorsitzende aber schon seit einer Woche „auf allen Kommunikationskanälen der Partei und ihren Konten gesperrt“.

AfD-Landesvorstand stellt sich neu auf

Der AfD-Landesvorstand will an diesem Dienstag zu einer Vorstandssitzung zusammenkommen. Die bisherige AfD-Bundesvorsitzende, Pretzells Ehefrau Frauke Petry, war bereits am vergangenen Freitag aus der Partei ausgetreten und will eine neue gründen.

Die AfD-Landtagsfraktion, die nach dem gemeinsamen Abgang von Pretzell und einem weiteren Abgeordneten von ursprünglich 16 auf 14 Köpfe geschrumpft ist, wird voraussichtlich am Freitag einen neuen Vorstand wählen.

Es sei damit zu rechnen, dass Pretzells bisherige Stellvertreter, Helmut Seifen und Markus Wagner, für das Spitzenamt kandidierten, sagte ein Sprecher. Unterschiedlichen „Flügeln“ seien sie nicht zuzuordnen, insofern werde es auch keine Kampfkandidatur geben. Pretzell werde die Fraktion nicht mehr besuchen.

Auch der mit 4500 Mitgliedern größte AfD-Landesverband braucht nun eine neue Spitze und will am 14. Oktober im rheinischen Wiehl zu einem Parteitag zusammenkommen. (dpa)