Bundestagswahl

Rücktritte, Rentner und reiche Spender: Fakten zur CDU

Die CDU ist die regierungserfahrenste unter den deutschen Parteien. Bei der Wahl 2017 musste sie Federn lassen. Die Zahlen und Fakten.

Steuern, Familie, Rente: Das steckt im Wahlprogramm der Union

Die Union hat ihr Wahlprogramm vorgestellt. Was verspricht die Partei im Detail? Wir stellen die wichtigsten Punkte vor.
Mi, 05.07.2017, 17.13 Uhr

Steuern, Familie, Rente: Das steckt im Wahlprogramm der Union

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Zwischen Umfragen und Hochrechnungen produzieren die Parteien noch viel spannendere Statistiken. So wissen wohl nur wenige auf Anhieb, wie viele Bundesminister die Parteien gestellt haben und – meist von mehr Interesse – wie viele Minister nach Skandalen zurücktreten mussten. Wir stellen diese Daten vor:

Wenn man sämtliche Zahlen zur CDU addieren würde, stünde am Ende das Ergebnis: Erfahrung. Im Gegensatz zu anderen Parteien haben die Christdemokraten unter Adenauer, Kohl und Merkel so lange regiert, dass Beobachter jegliches Zeitgefühl verlieren konnten. Aber wie viele Tage genau stand die Partei tatsächlich an der politischen Spitze? Ein Überblick über Wissenswertes zur Christlich Demokratischen Union Deutschlands:

• 427.173 Mitglieder hatte die CDU nach Angaben aus der CDU-Zentrale im November 2017. Ein Jahr zuvor, im September 2016, lag die Mitgliederzahl laut Geschäftsbericht 2016 noch bei 435.865 Mitgliedern.

Die CDU ist eine Partei, die von alten Männern dominiert wird. Daran ändert auch nichts, dass seit 2000 mit Angela Merkel eine Frau der Partei vorsteht. Nur 26,0 Prozent der Mitglieder waren im Jahr 2016 weiblich, das Durchschnittsalter lag bei 60 Jahren. Dass der Schnitt in naher Zukunft gesenkt wird, scheint unwahrscheinlich: Nur 9,7 Prozent der Mitglieder waren 2016 unter 35 Jahre alt. 51,7 Prozent waren sogar 61 Jahre oder älter. Die CDU scheint die Rentnerpartei zu bleiben.

Nachwuchs gesucht: So jung sind die großen Parteien tatsächlich

Bundestagswahl 2017: Die Politiker buhlen um den Nachwuchs – aber so hoch ist das Durchschnittsalter der Parteimitglieder wirklich.
Nachwuchs gesucht: So jung sind die großen Parteien tatsächlich

• Die CDU führte im Jahr 2017 einen kostenintensiven Wahlkampf – auch wenn man sich fragt, wer Geld für einen Wahlkampf-Hashtag wie #fedidwgugl ausgegeben hat. Der Wahlkampf hat laut der "FAZ" 20 Millionen Euro verschlungen. Doch woher kommt das Geld der Christdemokraten? Ein Teil stammt zum Beispiel von großzügigen Spendern, wie Ralf Dommermuth. Der Gründer der United Internet AG war 2017 der größte CDU-Spender des Jahres. 500.000 Euro hat Dommermuth der CDU zur Verfügung gestellt.

• Wer dachte, die CDU gehöre natürlicher Weise in eine Koalition mit der SPD oder FDP, liegt weit daneben. In Sachen Regierungsarbeit zeigen Daten, dass die Christdemokraten bisher äußerst kreativ waren: So bildete die CDU bis zur Bundestagswahl 2017 zehn Koalitionen mit sechs verschiedenen Parteien. 17.569 Tage war die Partei bis zum 24. September 2017 – dem Termin der Bundestagswahl – an Regierungen beteiligt. In dieser Zeit hatten 74 CDU-Mitglieder Ministerposten, darunter waren elf Frauen.

Davon waren viele jedoch nicht allzu lange im Amt, wenn man sich vor Augen führt, dass 37 Minister in 47,99 Jahren CDU-Regierung zurücktreten mussten. Das sind 0,77 Rücktritte pro Jahr.

• Während die Daten zur Regierungsarbeit der CDU massig wirken, hat sich die Partei für die kommenden vier Jahre auf Diät gesetzt. Das Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 umfasst überschaubare 38 Seiten. Dazu findet sich darin die Ankündigung, in der kommenden Legislaturperiode zehn Prozent weniger Gesetze zu erlassen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.