Berlin – Paris

Angela Merkel gilt als Kaiserin Europas

| Lesedauer: 4 Minuten
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Foto: HANNIBAL HANSCHKE / REUTERS

Viele Franzosen nehmen nur die Kanzlerin in der deutschen Politik wahr und halten sie für nahezu allmächtig

„Alors, mémère va être réélue?“ – „Wird Mutti wiedergewählt?“ fragte mich am Freitagabend zwischen Wiener Schnitzel und Königsberger Klopsen ein Kollege meiner Redaktion, der zu Besuch in Berlin weilt. Bis nach Paris hat sich der Spitzname der Kanzlerin herumgesprochen. Wobei das Wort „mémère“ für Oma und nicht für Mutti steht. Und darunter versteht man nicht gerade eine Großmutter mit dem Aussehen einer Jane Fonda oder einer Brigitte Macron.

Meinem etwas sarkastischen Kollegen erklärte ich, dass Angela Merkel höchstwahrscheinlich die Mutter der deutschen Nation für weitere vier Jahre bleiben wird. Und damit auch die Ansprechpartnerin Frankreichs und anderer Länder. Offen sei nur die Farbenkonstellation der zukünftigen Koalition. Dann folgte ein Exkurs durch die Niederungen der deutschen Parteienlandschaft zwischen Ampel und Jamaika. Alles triviale und uninteressante Details in der Außenwahrnehmung, in der nur der Kanzler beziehungsweise die Kanzlerin zählt und bekannt ist. Fragen Sie bei Ihrem nächsten Urlaub die Franzosen auf der Straße, ob sie Sigmar Gabriel oder Horst Seehofer kennen. Die meisten Gesichter dürften eine große Ahnungslosigkeit verraten. Höchstens der eiserne Finanzminister mag einigen aufgeklärten Landsleuten bekannt sein. Aber der deutsche Finanzminister sorgt nicht zwanghaft für positive Reaktionen. Wolfgang Schäuble wird von vielen eher als die Verkörperung eines Spardiktats wahrgenommen, das Berlin von außen seinem Nachbarland auferlegen möchte.

Anders „mémère“ oder „Mutti“, die eine Mischung aus Faszination und Ablehnung ausübt. Zuerst ist die Kanzlerin die Inkarnation Deutschlands. Jeder Franzose wird sie wohl kennen, wenn er nicht gerade als Eremit in einer tiefen Schlucht des Zentralmassivs lebt. Weil wir von unserem Präsidialsystem tief geprägt sind und weil die Kenntnisse über das Nachbarland dürftig bleiben, gehen viele davon aus, dass Angela Merkel in Deutschland (beziehungsweise in Europa) genau so allmächtig regiert wie ein französischer Ersatzmonarch im Élysée-Palast. Von den Zwängen eines Koalitionsvertrages, von möglichen Gurkentruppen und sonstigen bajuwarischen Pseudo-Löwen, von der strengen Kontrolle des Bundestags und des Bundesverfassungsgerichts wissen in Frankreich die wenigsten. Angela Merkel wird weiter als die Königin Deutschlands und die Kaiserin Europas wahrgenommen.

Zwar wird die Dominanz Deutschlands häufig kritisiert. Aber frühere Umfragen zeigen, dass Angela Merkel in Frankreich recht populär ist. Selbst für ihre Wirtschaftspolitik konnte sich in einer früheren Untersuchung eine Mehrheit der Franzosen anfreunden. Dabei zeigt sich die Diskrepanz zwischen kritischen Äußerungen mancher Politiker und Medien.

Wenn ich wieder in meiner Familie in Burgund zu Besuch bin, kommt Angela Merkel immer irgendwann ins Gespräch, zwischen der Käseplatte und der Tarte Tatin. Selbst politisch weniger interessierte Leute fragen sich, wie diese unscheinbare Frau es so lange geschafft hat, an der Macht zu bleiben. In Frankreich wirken unsere Volksvertreter wie Einweg-Modelle, deren politische Haltbarkeit immer kürzer wird. Kaum gewählt versinken sie in die Niederungen der Popularitätsumfragen. Eine Wiederwahl gilt fast nur noch als ein Theoriefall für Politologiestudenten. Regelmäßig wird der Deutschland-Korrespondent herangezogen, um die Gründe beziehungsweise die Geheimnisse der anhaltenden Beliebtheit der ewigen Kanzlerin zu erläutern.

Eine ähnliche Pflichtübung steht mir demnächst bevor. Die geringe Spannung über die Ergebnisse der bevorstehenden Bundestagswahl wird aber dazu führen, dass mein Sender (das höre ich auch von anderen Kollegen) keine all zu große Berichterstattung plant. Weil die Wiederwahl Angela Merkels fast außer Zweifel steht, gilt die diesjährige Wahl als weniger interessant als die in der Vergangenheit.

Mehr Berlin-Paris:

Deutschland scheint wie verwandelt

Die zweite französische Revolution

Marine Le Pen kann nicht auf die Franzosen in Berlin bauen

Noch ist Frankreich nicht verloren

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen