Hannover

So lief der Übertritt der Grünen Twesten zur CDU

Heimliches Treffen in einem Hotel. Kanzlerin Merkel telefonisch vorgewarnt

Hannover.  Die niedersächsische Landtagsabgeordnete Elke Twesten hat sich nach eigenen Angaben Ende Juli mit dem CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann getroffen, um ihren Austritt bei den Grünen vorzubereiten. Sie hatte sich in einem Tagungshotel in Bad Fallingbostel mit Althusmann verabredet und mit ihm eine Stunde lang den beabsichtigten Wechsel zur CDU besprochen, schreibt der "Spiegel". Es sei darum gegangen, "was mich erwartet", sagte Twesten dem Magazin.

Bereits bekannt war, dass sich Twesten auch mit CDU-Fraktionschef Björn Thümler in einem Hotel in Bremen getroffen hatte. Posten oder andere Versprechungen seien nie Thema gewesen, betonte sie nun. Mit ihrem früheren Arbeitgeber, der Zollverwaltung in Hamburg, will Twesten nun über eine Rückkehr sprechen. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel wurde einen Tag vor Twestens Wechsel von Landeschef Althusmann in einem Telefonat informiert. Dies berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf ein Schreiben des Staatsministers im Kanzleramt, Helge Braun (CDU), an die Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht. Twesten war in der vergangenen Woche überraschend von den Grünen zur CDU übergelaufen. Damit verlor die rot-grüne Landesregierung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ihre Ein-Stimmen-Mehrheit im Landtag. Nun soll die für Januar geplante Landtagswahl auf den 15. Oktober vorgezogen werden.

Niedersachsens Grüne wollen den Frust über den Wechsel positiv nutzen: "Unsere kollektive Stimmung kann man mit einem Wort zusammenfassen: Empörung. Aber die Empörung ist in Tatendrang umgeschlagen", sagte Landtagsabgeordnete Miriam Staudte auf einem Landesparteitag in Göttingen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.