AfD-Leaks

AfD-Bundeschef hält Poggenburgs Äußerungen für „unklug“

Der AfD-Politiker André Poggenburg wird für Aussagen in einem WhatsApp-Chat kritisiert. Ein Ausspruch wurde bisher von der NPD genutzt.

Die AfD provoziert regelmäßig mit Aussagen in der Öffentlichkeit. Diese vier Sprüche haben besonders für Wirbel gesorgt.

Beschreibung anzeigen

Stuttgart.  Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat sich von einer Äußerung des Parteikollegen André Poggenburg in einem veröffentlichten WhatsApp-Chat distanziert. Landesvorsitzenden der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, distanziert. Mit seiner Äußerung „Deutschland den Deutschen“ habe der Landesvorsitzende der AfD in Sachsen-Anhalt „unklug“ gehandelt, sagte Meuthen am Donnerstag.

Denn mit dem Slogan werde eine Nähe der AfD zur NPD hergestellt, die nicht existiere. „Das kontaminiert diesen Spruch“, sagte Meuthen. Die rechtsextreme NPD hatte mit dem Spruch immer wieder geworben. „Wenn ich sage: „Dieses Land ist unser Land“ – was ich auf dem Bundesparteitag getan habe – dann ist das unverfänglich.“

Im Chat wurde Abschaffung der Pressefreiheit gefordert

Zu Deutschland gehörten sehr wohl Menschen mit Migrationshintergrund, die hier integriert seien und einen deutschen Pass hätten. „Das sind auch Deutsche“, sagte Meuthen. Die AfD wehre sich allerdings gegen eine unkontrollierte Zuwanderung.

Hier wettert Martin Schulz gegen die AfD

Poggenburg hatte die Worte in einem öffentlich gewordenen WhatsApp-Chat geschrieben. Auch weitere Chat-Inhalte sorgten am Donnerstag für Aufregung. So hatte ein Parteimitglied faktisch die Abschaffung der Pressefreiheit gefordert und dafür keine inhaltliche Kritik geerntet.

Sächsischer AfD-Politiker legte Poggenburg Austritt nahe

Meuthen wandte sich dagegen, die Pressefreiheit einzuschränken. „Das kommt nicht infrage. Die Pressefreiheit ist ein extrem hohes Gut in der Demokratie.“ Grundsätzlich rate er davon ab, WhatsApp-Gruppen mit mehr als 200 Leuten zu gründen. Denn bei solchen Gruppen sei nicht auszuschließen, dass sich einige Leute sehr unklug äußerten.

Gegenüber unserer Redaktion hatte der Generalsekretär der sächsischen AfD, Uwe Wurlitzer, gesagt: „Wenn Herr Poggenburg die Formulierung gebraucht und verteidigt, dann ist er in der NPD besser aufgehoben.“

Die Äußerungen zur Abschaffung der Pressefreiheit stammen nach Recherchen unserer Redaktion von einem Polizisten. Nach Bekanntwerden dieser Äußerungen wurden gegen ihn und einen weiteren Beamten, der in dem Gruppenchat gepostet hatte, Disziplinarverfahren eingeleitet. (dpa)