Bundestagswahl

Spitzen von SPD und FDP werben für Ampelkoalition im Bund

Die Farbspiele beginnen: Führende SPD-Politiker wollen ein Bündnis mit FDP und den Grünen. Zustimmung kommt auch von den Liberalen.

Die SPD-Politiker Martin Schulz (links) und Sigmar Gabriel (rechts) setzen nach der Bundestagswahl auf eine Ampelkoalition.

Die SPD-Politiker Martin Schulz (links) und Sigmar Gabriel (rechts) setzen nach der Bundestagswahl auf eine Ampelkoalition.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlin.  Spitzenpolitiker der SPD haben sich für eine Koalition mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl im Herbst ausgesprochen. Das berichtet "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Demnach würden sowohl SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch der frühere Parteichef Sigmar Gabriel für eine Ampelkoalition favorisieren.

Unterstützung kommt aus der Bundestagsfraktion der Sozialdemokraten. SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider sagte dem "Spiegel": "Die Ampelkoalition passt für uns am besten, weil die Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP am größten sind."

Auch Kubicki für Ampelbündnis

Auch führende Liberale sprechen sich für ein Bündnis mit Sozialdemokraten und Grünen aus. "Die Ampelkoalition treibt mir keine Schweißperlen auf die Stirn", sagte FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki dem "Spiegel". Die größten Zukunftsfragen sollten am besten sozialliberal beantwortet werden. Ein Bündnis mit CDU und CSU fände er nach den Erfahrungen der letzten schwarz-gelben Koalition deutlich schwieriger. (cla)

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.