Wikileaks

Wie die CIA unsere Handys und Fernseher ausspioniert

Von Wikileaks veröffentlichte Dokumente zeigen, wie die CIA Elektrogeräte infiltriert. Neu ist auch, von wo Agenten in Europa agieren.

Laut Wikileaks hat die CIA Zugang zu iPhones, Android-Smartphones und sogar smarten Fernsehern.

Laut Wikileaks hat die CIA Zugang zu iPhones, Android-Smartphones und sogar smarten Fernsehern.

Foto: DADO RUVIC / REUTERS

Berlin.  Wer die am Dienstag von der Plattform Wikileaks veröffentlichten Dokumente der CIA durchforstet, könnte zu dem Schluss kommen, sein Handy wegzuwerfen und seinen Samsung-Fernseher gleich hinterher. Die Schreiben des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes zeigen nämlich: Kaum ein elektronisches Mobilgerät war vor deren Hackern sicher. Kein Smartphone, dass nicht angezapft wurde. Ob die entsprechenden Methoden noch immer angewendet werden, geht aus den Dokumenten nicht hervor.

Wie Wikileaks in einer Mitteilung zu den jüngsten Leaks unter dem Titel „Vault7 “ schreibt, sollen die Schriftstücke von einer anonymen Quelle stammen. Sie umfassen Anleitungen zum Hacken von iPhones, Android-Handys, Tablets und selbst Fernsehern. Auch Windows-PCs waren Ziel der CIA. Hinzu kommen Protokolle von Meetings, die zum Teil mit anderen Geheimdiensten stattfanden.

Großangriff auf iPhones und Android-Smartphones

Dass amerikanische Geheimdienste gezielt einzelne Geräte gehackt und überwacht haben, ist nicht neu – das zeigte der Fall von Angela Merkels abgehörtem Kanzler-Handy im Jahr 2013. Neu hingegen ist, in welchem Ausmaß eine Reihe von Geräten in Angriff genommen wurde. Den CIA-Dokumenten ist zu entnehmen, dass iPhones der Modelle 4-6 und so gut wie alle neuesten Handys mit dem Google-System Android gehackt werden konnten. Namentlich erwähnt wird zudem Samsung Tablet Galaxy Tab. Auf der List von Geräten und gehackter Software sind Produkte, die bis zum Jahr 2016 erschienen sind.

Neben Mobilgeräten hatte es die CIA aber wohl auch auf Unterhaltungselektronik im Wohnzimmer abgesehen. Bei einem gemeinsamen Workshop mit Vertretern des britischen Geheimdienstes MI5 wurden Techniken erarbeitet, wie smarte Fernseher der Marke Samsung gehackt werden. Die Geheimdienste versetzten die Fernseher in einen fingierten Ruhemodus.

Der Benutzer denkt in diesem Fall, dass sich der Fernseher von allein ausschaltet, während das eingebaute Mikrofon weiterläuft und Informationen an die CIA sendet. Damit dieser „Fake-Off“-Modus möglichst lange anhält, schalteten die Hacker auch die Möglichkeit aus, von Hand Updates der Gerätesoftware zu installieren.

Agenten operierten von Frankfurt aus

Was die Anleitungen der CIA auf den ersten Blick nicht erklären, ist bei wem und wie lange Handys und Tablets als Wanze genutzt wurden. Ebenso unklar ist dies für die Spionage mithilfe von Fernsehern in fremden Wohnzimmern.

Aufschluss geben die Dokumente dafür aber darüber, wo die CIA selbst ihr europäisches Wohnzimmer hatte. So sollen sich die Agenten in Frankfurt am Main eingerichtet haben. Ein Hauptgrund dafür sei vor allem die Reisefreiheit innerhalb der Europäischen Union. Amerikaner, die einmal in die EU eingereist sind, können sich in den Mitgliedstaaten weitestgehend frei bewegen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen